Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.10.2006, 01:59   #1   Druckbare Version zeigen
Martinez Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 3
Lösemittel, untere Explosionsgrenze, MAK

Guten Tag,

ich danke schon mal im vorraus und möchte erklären das ich neu hier bin und ! kein Chemiker ! . Ich bitte dies zu berücksichtigen wenn ich etwas falsch formulieren sollte.

Zum Thema:
Ich möchte mir eine Werkstatt einrichten und mit Lösemittelhaltigen Farben arbeiten. Zu diesem Zwecke habe ich mir die technischen Datenblätter der Farben zukommen lassen und versucht sie zu verstehen.

Vereinfacht gesprochen, will ich wissen wann mir die Bude in die Luft fliegt bzw. ich aus den Latschen kippe. Genau genommen möchte ich verstehen wie ich mir das ausrechnen kann.

Farben beinhalten:

cas-nr. 64742-95-6 naphtha leicht 15-25% gehalt gew. MAK 50 ppm
cas-nr. 64742-49-0 siedegrenzbenzin 140/155 20-25% gehalt gew. MAK 400 ppm

weitere Angaben zu der Farbe:

Siedepunkt: >140°C
Flammpunkt: >27°C
explosionsgrenze: untere 0,8 obere 6,5 Vol.%
Lösemittelgehalt:; 35-45 % (rechnen wir mal mit 40%)

Sonstige Parameter:

Menge der verwendeten Farbe: 100g
Größe des Raumes: 60m³
Lüftung: keine (theoretisch)

Versuchsaufbau:

Ich trage die 100g Farbe großflächig auf und lasse sie aushärten (somit das Lösemittel verflüchtigen). Währenddessen lüfte ich nicht. Raumtemperatur 30°C

Fragestellung:

Wie hoch ist der MAK Wert der beiden Lösemittel in der Luft jetzt?
Wie nah bin ich an der unteren Expolsionsgrenze dran (welchen wert)?

Verständnißfragen meinerseites:

Brauch ich zur Berechnung die Dichte der Lösemittel ? wenn ja wo finde ich die im Netz ? oder hat das sogar was mit dem Mol Gewicht zu tun
Sollte ich die untere Explosionsgrenze erreicht haben, was reicht als Zündung? Lichtschalter? Zigarette?
Was passiert wenn ich die obere explosionsgrenze erreiche ?

Danke für eure Antworten

MArtin
Martinez ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige