Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.09.2006, 17:32   #9   Druckbare Version zeigen
ChemieProfiStephie weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 71
AW: Farbigkeit von stoffen

Zitat:
Zitat von Yoschi
Du weißt ja sicher das farbige Moleküle konjugierte Doppelbindungen haben. Je mehr Doppelbindungen konjugiert sind, desto geringer ist die Energie die zur Anregung von elektronen notwendig ist.
Verschiedene Farben des Lichtes haben verschiedene Energien. Deshalb werden von Molekülen mit mehreren konjugierten Doppelbindungen bestimmte Farben des Lichtes absorbiert und somit elektronen angeregt. Dadurch erscheinen sie farbig.
Moleküle mit nur drei konjugierten Doppelbindungen erscheinen nicht farbig, weil Energie zur anregung der Elektronen zu hoch ist. Sie absorbieren nur kleinere Wellenlängen mit höherer Energie, also UV Strahlung. aber Stoffe wie beta-Carotin (orange, guck Dir das Molekül mal an) erscheinen farbig.
Auch funktionelle Gruppen die in die Resonanzstrukturen (Mesomeriegrenzstruckturen) mit eingebunden werden können, (das Sauerstoffatom in der -OH Gruppe hat ja zwei freie Elektronenpaare) erniedrigen die Energie für die anregung der Elektronen. Also absorbiert das Molekül andere Wellenlängen und somit andere Farben wenn man z.B. eine Hodroxylgruppe an ein C-Atom mit vielen konjugierten Doppelbindungen einfügt.
Das hat etwas damit zu tun, dass durch die erweiterten mesomeren Grenzstrukturen das höchste besetzte Molekülorbital HOMO dem niedrigsten unbesetzten LUMO näher kommt, und somit die Energie des Elektronenübergangs zwischen diesen Orbitalen erniedrigt wird.
Vielen dank. diese erkärung beantwortet meine frage voll und ganz
ChemieProfiStephie ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige