Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.08.2006, 20:42   #4   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Tipps zur Elektronenschreibweise

Die Sache liegt so, dass es für beide Stoffe keine "strukturformeln" gibt, in dem Sinne, wie du sie angibst. FeO und Fe2O3 bzw Fe3O4 sind keine molekularen Verbindungen wie z.B. H2O oder CH4. In den Eisenoxiden hast du Ionengitter von riesengrosser Ausdehnung, in denen die Fe2+ bzw Fe3+ sowie die Oxidionen auf in einer bestimmten geometrischen Anordnung sitzen. Es gibt keine Eisenoxidmoleküle mit solchen kovalenten Bindungen (Elektronenpaarbindungen) wie du sie zeichnen willst. Gleiches gilt für alle ionischen Verbindungen, zu denen neben den Metalloxiden vor allem die Salze, wie NaCl zählen. NaCl besteht ebensowenig aus Molekülen, sondern aus Ionengittern in denen Na+ und Cl- nebeneinander angeordnet sind. Die Wechselwirkung zwischen den Ionen im Kristall ist rein elektrostatischer Natur (Coulomgkräfte zwischen geladenen Teilchen) und somit viel stärker als in den kovalenten Bindungen. Allein deshalb kann man beides eigentlich nicht vergleichen.

Wenn du Abi machst, müsstet Ihr das eigentlich längst in der Schule durchgenommen haben. Schau mal in deinen Büchern nach !

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige