Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.08.2006, 08:24   #1   Druckbare Version zeigen
Homunculus Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
Kohlenstoffelektroden aus Batterien

Hallo Leute
Ich hätte einige Fragen über Kohlenstoffelektroden.

1.Als ich eine gesättigte NaCl Lösung mit Graphitelektroden(beide aus Zink-Kohle-Batterien!) elektrolysiert habe musste Ich leider feststellen dass die Anode zerfressen wird und sich der Kohlenstoff von der Anode ganz unten ansammelt. Wenn das keine Kohlenstoffelektrode wäre würde Ich behaupten dass es Anodenschlamm ist. Was mache Ich falsch? Ist das Normal? Stromquelle 12V 1A

2.An der Kathode aber bildet sich eine weiße schicht die nicht wasserlöslich ist und nur schwer abkratzbar ist, aber das macht mir kein so großes Problem. Woraus besteht diese schicht?

3.Als Ich die Elektroden auf meinem Gasherd erhitzen wollte habe Ich bemerkt dass auf den Elektroden anfängt etwas zu schmelzen. Es ist schwarz und verbrennt mit bläulicher Farbe. Was könnte es sein?

Vorschläge:
1.Der Kohlenstoff könnte durch das gebildete Chlor zerfressen worden sein und es bildet sich Kohlenstofftetrachlorid. (Das zweite schließe Ich aus)

2.Da Ich kein desttiliertes Wasser benutzt habe, könnte es sich um eine Calciumverbindung handeln.

3.Ich glaube es ist das Bindemittel das in Batterien enthalten ist. Leider weis Ich nicht um was es sich handelt.

Hintergrund:
Durch eine Chloralkalielektrolyse erhält man wertvolle Produkte die mehr oder weniger im Haushalt und im Labor zugebrauchen sind.

Und bevor irgendwelche Warnugen kommen.... Ich weis! Chlor ist GEFÄHRLICH! GIFTIG! TÖDLICH! NaOH ist GEFÄHLICH! UND FÜHRT BEI AUGENKONTAKT ZUR ERBLINDUNG! CHLORATE SIND GEFÄHRLICH! UND SIND BRANDFÖRDERND!
Sorry aber musste einfach gesagt werden.

Gruß,
Homunculus
Homunculus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige