Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.07.2006, 19:28   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: WICHTIG-> Natronlauge geschichtliches

Dr. Hermann Kopp schrieb 1845 im dritten Theil der
"Geschichte der Chemie", Braunschweig im Verlag von Friedrich Bieweg und Sohn.


Die besonderen Eigenschaften der Asche und der Flüssigkeit, welche durch Behandlung der ersten mit Wasser entsteht, mussten schon früh bemerkt werden. Die ersten Mittheilungen über alkalische Substanzen sind uns von den Israeliten zugekommen und sie betreffen vorzüglich ihre auflösenden und deshalb reinigenden Eigenschaften; welche wurden von diesem Volk bereits zum Waschen gebraucht, und als zu demselben Zweck angewandt wird von seinen Schriftstellern eines Stoffes unter dem Wortlaut neter erwähnt, welcher das nitrum der Römer, die heutige Soda gewesen zu sein scheint.
...weiter...
Unter den Griechen kannte Aristoteles die Bereitung eines salzartigen Körpers durch Auslaugen von Holzasche und Abdampfen, ohne aber der besonderen Eigenschaften weiter zu erwähnen.
...und weiter...
Dies waren ungefähr die Kenntnisse, welche die Alten über Alkalien hatten.
...weiter...
Flüchtiges Laugensalz war den Alchemisten seitdem 13. Jhd. bekannt, aber erst viel später wurde es in eine Kategorie gehörend angesehen. Im 17. Jahrhundert werden beide Arten von Alkalien zusammengestellt.
...
Hahnemann machte zwar 1801 in öffentlichen Blättern bekannt, er habe ein neues feuerbeständiges Alkali dargestellt, welches für die ganze Chemie von größter Wichtigkeit sei und für eine Unze zum Verkauf anbot; aber als die Berliner Chemiker Klaproth, Karsten und Hermbstadt das neue Alkali Pneum oder Pneumlaugensalz genauer untersuchten, so erkannten sie es als gewöhnliches Borax.

Soviel zur Vorgeschichte im Original von 1815!
Damit sollte das Referat ein wenig" aufzupeppen" sein…

Den Rest findest du bestimmt im Holleman/Wiberg, Beilstein u.ä.

Gruß

H.W.
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige