Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.05.2006, 21:16   #16   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Was passiert ... Natrium

Zitat:
Zitat von K33
Also es geht hier um ein Wärmerohr, welches ca. 30g Natrium enthält bzw. eventuell mal enthalten wird und eigentlich tritt da nix aus. Es ist ein geschlossenes System und wird in einer Edelstahlkammer getestet. Mich interessiert das nur, weil ich mir mal Gedanken mache über eine spätere Anwendung bzw. die Absicherung beim Kunden mache. Ich weiß auch nicht ob gasförmig die ganze Menge entweicht, das wäre dann schon ein Extremfall.
Wenn gasförmig die "ganze Menge" entweicht ist das noch dein Glücksfall, weil es dann nicht explosionsartig reagiert, sondern wahrscheinlich mit ner schönen Stichflamme getan ist. Viel wahrscheinlicher (leider) ist Feuchtigkeits- oder Lufteintritt ins Innere, und dass das ganze ein geschlossenes Gefäss ist, wirkt sich dann eher nachteilig aus. Edelstahlsplitter in die Stirn gefällig ?

Lass doch einfach den Quatsch !
Zitat:
100g TNT stelle ich mir nicht so spektakulär vor.
Erlebt habe ich es noch nie (bin auch nicht scharf drauf). TNT ist Nitroglycerin an Sprengkraft um ein Vielfaches überlegen, und ich weiss, wie verdammt spektakulär die Explosion eines Tropfens NG (kaum 0.5 g) ist...bei 100 g TNT würde ich echt versuchen, schleunigst Abstand zu gewinnen
Zitat:
Wie könnte man beispielsweise in einer Vakuumkammer detektieren ob eine Leckage entstanden ist ?
Dazu gibt es Leckdetektoren für Hochvakuumapparaturen, arbeiten z.B. mit He. Nen Hochspannungsdetektor kannst du bei einer Stahlapparatur leider nicht nehmen...
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige