Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.05.2006, 19:03   #7   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Was passiert ... Natrium

Zitat:
Zitat von Tiefflieger
Ich denke mal, bei Firmen, welche sich auf den Kernkraftwerksbau spezialisiert haben, dürftest Du Lösungen finden, sofern es sich nicht um Betriebsgeheimnisse handelt.
Es sind afaik keine Betriebsgeheimnisse - mein Schwiegervater ist Maschinenbauer und hat das Na-Kühlsystem des französischen schnellen Brüters mitentwickelt (war eine Teil-auftragsarbeit an die Forschungsabteilung der heutigen ARCELOR). Heute lacht er nur noch über die Idee, flüssiges Na als Kühlmittel zu nehmen. Die physikalischen Eigenschaften des Na sind zwar für diese Anwendung ideal, wie geschaffen - aber die Chemie haben sie nie in den Griff gekriegt. Es ist schlicht nicht möglich, die Anlage so dicht zu kriegen, dass niemals Luft oder Feuchtigkeit eindringt. Er weiss gar nicht mehr, wie oft ihm Versuchskühlsysteme um die Ohren geflogen sind...das flüssige Natrium ist übrigens auch für die Rohre und Behälter eine arge Belastung. Der Verschleiss war enorm, und eine wirklich gute Legierung für diese Applikation haben sie nie gefunden. Ich würde schlussfolgern, dass Na-Kühlsysteme prinzipiell nie sicher sind (auch wenn die Russen ihre U-Bootreaktoren damit kühlen) und schleunigst von solchen Bastelideen Abstand nehmen...

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige