Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.04.2006, 11:34   #1   Druckbare Version zeigen
nur_so  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 14
Fragen zur Komplexchemie

Es gibt ja verschiedene Modelle die Bindung i Komplexen zu beschreiben:
elektrostatisches Modell -> 18-Elektronen-Konzept->Valenzbindungstheorie ->Ligandenfeldtheorie -> Molekülorbitaltheorie.

Und man kann ja mit verschiedenen Modellen verschiedene Phänomene unterschiedlich gut erklären.
Inwieweit bauen die Modelle aufeinander auf?
Oder andersherum, versucht eine neue Theorie das zu erklären, was eine andere schon gemacht hat, oder reicht es das zu erklären, was nicht erklärt wurde? Oder wird das in beiden Theorien erkläbare in den Lehrbüchern einfach weggelassen um es nicht doppelt zu erklären?

Bei der Ligandenfeldtheorie müssen z.B. doch auch Hybridorbitale gebildet werden, nur wird es nicht erwähnt.

Konkrete Fragen:
-Gibt es den Innen- und Außenbahntyp wirklich oder war das nur ein erfolgloser Ansatz, "eine Krücke" die mit der Ligandenfeldtheorie und der Erklärung der lowspin- und highspin- Komplexen und deren magnetischer Unterschiede erledigt wurde. (Bei highspin Komplexen kann es ja (meist)nur den Außenbahntyp geben und da lowspin-Lomplexe einen kleineren Ionenradius haben und man das nicht darauf zurückführt, daß andere Orbitale verwendet werden, sondern darauf, daß die energiereichen Orbitale direkt zwischen Kern und Ligand unbesetzt bleiben - so ist das doch ein Indiz daß man keine Unterscheidung zwischen Innen- und Außenbahntyp gibt, oder?)

-Die Ligandenfeldtheorie startet immer mit "In einem kugelsymetrischen Feld [...] Energieerhöhung [...] in einem oktaedrischen Feld [...] Aufspaltug [..] liegen Orbitale in Richtung der Liganden und zwischen den Liganden. [...]
Es wird also stets das oktaedrische oder tetraedische Feld angenommen, und dann Schlussfolgerungen über Aufspaltug und Besetzung der Orbitale gezogen.
Aber wo wird erklärt, warum es 4 Liganden sind, oder 6 und warum nicht 5 oder 7 Woraus erklärt sich das, aus der LFSE? Gibts nicht auch Zustände, wo sowohl tetraedischer als auch oktaedrischer Komplex eine positive LFSE liefern, spielt dann die Höhe der LFSE eine Rolle?
Gebt mir mal bitte ein paar Ansätze!
nur_so ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige