Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.04.2006, 00:35   #6   Druckbare Version zeigen
min  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 47
AW: Freie Reaktionsenthalpie - warum nicht innere Energie + Entropie?

Okay, dann nehme ich das Angebot gerne an und frage weiter...

Ich habe die Herleitung im Mortimer jetzt noch einmal genau durchgearbeitet, da ist es auf jeden Fall deutlich besser als in der Vorlesung, da von den Symbolen her wirklich zwischen Gesamt- und Systemsentropie unterschieden wird.

Ausgegangen wird von
DSges = DSSys + DSUmg

mit DSUmg = -DH/T erhält man

DSges = DSSys - DH/T

Man multipliziert mit -T durch und definiert DG=-T*DSges und hat dann:
DG = DH - T*DSSys

-------

Die Gesamtenthalpie DSges kann nur zunehmen oder konstant bleiben (sonst wäre DG > 0 und die Reaktion liefe nicht ab).

Jetzt die Erklärung, die ich mir für mein Problem überlegt hatte: da z.B. die Entropie des Systems DSSys eines gasförmigen Stoffes größer ist, als die eines flüssigen, ist die Volumenändern p*DV bereits im Therm DSSys eingerechnet, sodass man sie, wenn man DH durch DU ersetzen würde, doppelt einrechnen würde.

Stimmt das, oder ist das Quatsch?

Das Streben nach minimaler Energie, das wurde in der Vorlesung nicht gesagt, das stimmt schon, nur in der Schule. Richtig wäre also das Streben nach maximaler Gesamtentropie?

Gruß und vielen Dank!
min
min ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige