Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.03.2006, 00:08   #11   Druckbare Version zeigen
Thorsten1979 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 8
AW: Benötige mal bitte eure Hilfe !

Hallo nochmal. Hab heute die Hausarbeit in folgender Endgültigen Fassung abgegeben.

1.
a.)

2 C8H18 + 25 O2 --> 16 CO2 + 18 H2O

b.) C+IV O-II

c.) Es liegt eine Redoxreaktion vor. Begründung : Es läuft eine Reaktion mit Sauerstoff ab. Sauerstoff nimmt Elektronen auf und wird reduziert. Kohlenstoff gibt Elektronen ab und wird somit oxidiert.

d.) Molare Masse (M) von Octan : (8*12,01)+(18*1,008) = 114,224 g/mol.

m/M = n

7g Octan / 114,224 g/mol = 0,06128 mol
Dies bedeutet, dass 7g Octan = 0,06128 mol sind.

Für 2 mol Octan benötigen wir 25 mol O2. Für 0,06128 mol Octan brauchen wir 0,766 mol O2.

Ein Mol O2 sind 22,4L ergibt bei 0,766 mol = 17,1584 L O2. Dies ist jedoch nur der reine Sauerstoff.

Aufgrund der Zusammensetzung der Luft (ca. 1/5) müssen wir dieses Ergebnis noch mit 5 mal nehmen.
17,1584 L * 5 = 85,792 L. Es werden also 85,792 Liter Luft zur vollständigen Verbrennung benötigt.

e.) Es liegt eine kovalente Bindung vor (Elektronenpaar Bindung).
Octan = unpolar, Wasser = polar, daraus folgt => keine Löslichkeit.

2.
a.)0,16+0,08=0,24 mol

b.) An der Kathode wird sich das Kupfer abscheiden(Reduktionsreaktion). An der Anode bildet sich Sauerstoff (Oxidationsreaktion).

c.) E (Cu2+ | Cu) = 0,337+(0,059/2)*log(0,12/1)
= 0,3098 V

EMK = 0,3098 – 1,229 = -0,9192 V
0,9192 V -->Mindestspannung

d.) Nein, es lässt sich nur der Wasserstoff abscheiden. Dafür gibt es 2 Begründungen :
1. Die Chemische Begründung : Sollte sich Kalium bilden, würde dieses sofort mit Wasser reagieren und es würde sich Wasserstoff bilden.
2. Die Elektrochemische Begründung : In der Spannungsreihe ist Wasserstoff edler als Kalium.


3.
a.) Chrom wird aluminothermisch erzeugt.
Cr2O3 + 2 Al --> Al2O3 + 2 Cr
Das Chromoxid wird dabei mit Aluminium reduziert.

b.) Chromgelb ist ein gelbes Bleichromat (PbCrO4). Es dient als brillant gelbes Farbpigment und wir zur iodmetrischen Bestimmung von Blei genutzt. Chromgelb, welches als Künstlerfarbe Anwendung findet, ist je nach Herstellung ein Bleisulfat/Bleichromat (etwa 2PbSO4 *PbCrO4). Das Pigment wurde 1809 von Vanquelin entdeckt und seit 1820 kommerziell in Deutschland hergestellt. Chromgelb hat ein hohes Deckvermögen, seine Lichtstabilität hängt von dem Gelbton ab.

c.) Chrom hat die Eigenschaft, dass sich an seiner Oberfläche eine dünne Oxidschicht bzw Oxidhaut bildet. Diese „Schutzschicht“ schützt sowohl das Chrom als auch das zu schützende Material vor dem korrodieren.
----------------------------------------------------------------
Mal sehen, was dabei raus kommt...

Gruß Thorsten
Thorsten1979 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige