Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.03.2006, 23:50   #11   Druckbare Version zeigen
Rahul Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.007
AW: Orbitaltheorie und Absorption

Was du suchst, ist die Beschreibung der Farbigkeit durch {\pi-\pi*}-Übergänge,
bei konjugierten Doppelbindungen sind die Elektronen in der pi-Bindung
leicht anregbar, weil das höchst besetzte(pi)(HOMO) und das niedrigste unbesetzte(pi*)(LUMO) Molekülorbital nur sehr gering auseinander liegen,
auch sogenannte Chromophore spielen eine Rolle(weißt du schon aus deinem Link).
Dadurch kann dann Wellenlänge im sichtbaren Spektrum absorbiert werden,
was wir als Farbe wahrnehmen. Das Orbitalmodell aus der Quantenmechanik ist hier
vollkommen fehl am Platz, wie du schon sagst, letztendlich reicht es zu wissen.

Es gibt Atomorbitale, die die Elektronen des Atoms beinhalten,
die Atomorbitale von verschiedenen Atomen lassen sich
zu Molekülorbitalen kombinieren, die repräsentativ für die Bindungen(bindende MOs),
oder auch freien Elektronenpaare(nichtbindende MOs) stehen.
Bei dieser mathematischen Kombination entstehen auch antibindende MOs,
die energetisch höher liegen und nicht mit Elektronen besetzt sind,z.B das
{\pi*}-Orbital. In das können dann Elektronen aus dem bindenden MO
angeregt werden.



Ich habe auch einen kleinen Link
für dich gefunden, vielleicht hilft der dir schon mal weiter.

MfG
Rahul

Geändert von Rahul (14.03.2006 um 00:01 Uhr)
Rahul ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige