Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.02.2006, 15:59   #6   Druckbare Version zeigen
Muzmuz  
Mitglied
Beiträge: 5.976
AW: Wie funktioniert ein Blei-Akku?

hiram sisp,

ich gehe mal davon aus, dass dein (elektro)chemisches vorwissen dem wert des potentiales der standardwasserstoffelektrode sehr nahe ist

daher versuche ich, den akku so anschaulich wie moeglich zu erklaeren
fuer einen akku bzw batterie benoetigst du 2 redox-systeme
ueblicherweise sind diese auf 2 verschiedene elemente aufgebaut (nickel/cadmium, zink/kohle, nickel/hydrid, etc....)

diese beiden systeme muessen unterschiedliche potentiale haben, damit das ganze eine elektrische spannung aufweist
beim bleiakku sind die beiden redoxsysteme auf dem selben element aufgebaut, naemlich blei
kommen bei anderen akkus 4 beteiligte ionen/atome vor (Ni2+,Ni,Cd2+,Cd oder Zn2+,Zn,C,C(IV) oder Ni2+,Ni,H+,H- etc), so sind es beim bleiakku nur 3, weil die oxidierte form des einen systems gleich der redusierten des anderen systems ist
naemlich das Pb2+
durch die schwefelsaeure als elektrolyt wird aufgrund der geringen loeslichkeit von PbSO4 die konzentration der bleiionen gering gehalten, was zur erhoehung der elektrischen spannung beitraegt

die im thread angefuehrten redoxgleichungen sollten den rest schon erklaert haben

vereinfacht beschrieben kann man die reaktiongleichung beim stromliefern auch so hinschreiben:
Pb + PbO2 + 2 H2SO4 <----> 2 PbSO4 + 2 H2O + E(elektrisch)

aus dieser gleichung sieht man auch, dass die saeure im geladenen akku hoeher konzentriert ist als im entladenen, und man daher den ladungszustand des akkus auch ueber eine dichtemessung der saeure ermitteln kann, wenn nicht gepanscht wurde

lg,
Muzmuz
Muzmuz ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige