Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.01.2006, 01:24   #19   Druckbare Version zeigen
Benutzername  
Mitglied
Beiträge: 21
AW: Umkristallisation

Tag.

Habe diesen Thread ausgepackt um möglicherweise eine sehr dumme Frage zu stellen...aber was solls

Also, in unserer Laboranleitung steht geschrieben (wie hier schon erwähnt), dass man das LM so wählen soll, dass der erwünschte Stoff im kalten LM schlecht und im heissen LM gut löslich ist.
Desweiteren soll die Verunreinigung im kalten wie im heissen LM gut löslich sein.

Löse ich nun das ganze Substanzgemisch, im kalten und dann im heissen, löse ich ja die erwünschte Substanz, sowie die unerwünschte Verunreinigung.

Filtriere ich das ganze, fliessen doch erwünschte Substanz (gelöst, flüssig) wie auch unerwünschte Verunreinigung (gelöst, flüssig) durch das Filterpapier hindurch?

Meine Frage nun: Was filtere ich hier heraus? Wieso bilden sich dann reine(re) Kristalle der erwünschten Substanz und nicht wieder die selbe verunreinigte Substanz wie zu Beginn des Versuches?

Habe den Versuch mit organischen Säuren im Labor durchgeführt und alles hat funktioniert, nur die Theorie will mir noch nicht so ganz einleuchten...
Benutzername ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige