Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.01.2006, 21:41   #1   Druckbare Version zeigen
crue-vcol Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 416
Auftrennung der Foren Analytische Chemie

Hallo,
ich war ziemlich überrascht zu lesen, dass jetzt die analytische Chemie in zwei Foren aufgeteilt ist und muss sagen, dass dieses Einteilung aus meiner Sicht nicht sehr glücklich ist. Es war sicher eine Menge Arbeit, die Themen entsprechend aufzuteilen, aber es kam beispielsweise schon des öfteren vor, dass photometrische und nasschemische Methoden in einer Frage gemeinsam auftraten oder als Analysemethoden in der Antwort vorgeschlagen wurden. Die Felder überdecken sich ja oft. Nun kann keine eindeutige Zuordnung hierbei erfolgen. Auch bei elektrochemischen Methoden gibt es Probleme mit der Einordnung. Die Konduktometrie zählt laut Einteilung nicht mit zu den instrumentellen Methoden, was ist dann mit der Voltammetrie oder, noch extremer, der DPP, die eine echte Ultraspurenmethode ist?
Außerdem ist die Überschrift "qualitative und quantitative Analyse" unglücklich gewählt, da auch die instrumentellen Methoden alle quantitativ (oder auch qualitativ: RFA Übersichtsspektrum) betrieben werden. Eine Einteilung instrumentelle Verfahren/nasschemische Methoden wäre demnach sinnvoller. Allerdings zieht das, glaube ich, Verständnisschwierigkeiten bei Schülern und unerfahreneren Fragestellern nach sich.
Ich würde deswegen gerne die Frage stellen, warum die Analytik überhaupt in zwei Teile aufgetrennt wurde? Es lag wahrscheinlich nicht an der Unübersichtlichkeit, denn mit 21.000 Beiträgen ist die AnC doch ein eher kleinerer Bereich. Bisher gibt es ja auch keine Unterteilung in der OC, die mit 55.000 Beiträgen viel umfangreicher ist, z.B. eine Abspaltung der Naturstoffchemie. Es spräche also meines Erachtens eher wenig dagegen, die Analytische Chemie komplett zusammen zu nehmen, auch ohne das bisherige Unterforum (oder auch mit - ich fand die bisherige Regelung ziemlich gut). Die Gefahr falscher Einordnungen sehe ich als nicht so groß an - wer Fragen zu Trennungsgängen etc. hat, ist in der Regel im Studium, und sollte so die Einordnung der Trennungsgänge in die analytische Chemie meistens erkennen. Man kann auch zusätzlich "Trennungsgänge" in die Erklärung zum Inhalt des Analytik-Forums übernehmen, um falschen Einordnungen noch weiter vorzubauen.
Vielen Dank für Informationen über die Gründe dieser Aufspaltung seitens der Moderatoren,
Carsten
crue-vcol ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige