Anzeige


Thema: Korrosion
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.01.2006, 21:19   #10   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Korrosion

Wäre es Cr2O3, dann hätten wir einen "graugrünen" Überzug.

Um zur ürsprünglichen Frage zurückzukommen :

Zitat:
Hallöle,
Also folgendes:

Der Prof hat gestern in der Vorlesung an die Tafel geschrieben, dass man Korrosion verhindern kann , indem man das Eisen mit einem edlerem Metall beschichtet ODER mit einem unedlerem Metall. Dieses ODER stört mich irgendwie ein bisschen.

Das es Sinn macht es mit einem unedlerem Metall zu beschichten ist mir klar, da dieses dann als Opferanode wirkt und anstatt des Metalls oxidiert wird.

Mir ist allerdings nicht klar weshalb man es mit einem edlerem metall beschichten sollte, da dies ja nur die Oxidation fördert ....

Bitte klärt mich auf
Zitat:
...dass man Korrosion verhindern kann , indem man das Eisen mit einem edlerem Metall beschichtet...
Ein gutes Beispiel hier ist Verzinnen. Zinn wird als edleres Metall nicht gemäss

Sn0 + 2 H+ + 2 e- -> Sn2+ + H2

von Wasser/nichtoxidierden Säuren unter Wasserstoffentwicklung angegriffen. Solange das Fe komplett mit Sn überzogen ist, ist es geschützt. Ist die Sn-Schicht verletzt, wirkt in der Tat das Eisen als "Opferanode" (Lokalelement). Da das dabei entstehende Eisenoxid voluminös und porös ist, abplatzt und neue Eisenschichten freilegt, schreitet dann die Korrosion sehr schnell fort.

Zitat:
..ODER mit einem unedlerem Metall..
Hier ist Verzinken ein gutes, einfaches Beispiel. Obwohl Zink unedler als Eisen ist, bildet es (im Gegensatz zu Fe) eine passivierende Schutzschicht (ZnO) aus. Sowohl das Zn, wie auch das überzogene Fe sind damit geschützt.

Ist die Zn-Schicht verletzt, korrodiert das Fe, das aber (Lokalelement!) das unedlere Zn als "Opferanode" benutzt und es zu ZnO oxidiert. Die passivierende Schutzschicht ZnO wird somit "regeneriert" (Selbstheilungseffekt).

Verstanden?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige