Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.01.2006, 17:33   #18   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.537
AW: Nachweis von Sulfationen in salzsauren Lösungen

Zitat:
Zitat von AnnchenPopannchen
achso, das heißt also ,dass das Ansäuern nur für die Sulfationen zutreffend ist, wenn man nicht ansäuert könnten es also auch carbonationen sein....das Ansäuern mit HCl ist aslo spezifisch?
So ungefähr ist das richtig.
Sowohl Sulfate, als auch Carbonate bilden schwerlösliche Niederschläge mit Bariumchlorid. Du hat die Lösung einer unbekannten Substanz (meinetwegen Kaiumcarbonat) und gibst Bariumchloird-Lsg hinzu. Du erhälst einen weißen Niederschlag und denkst, dass das wohl ein Sulfat sein muss, stimmt aber gar nicht!
Gleiche Lösungen, diesmal säuerst Du aber Deine unbekannte Lösung mit Salzsäure an. Dabei wird das Carbonat zerlegt, CO2 wird ausgetrieben:
K2CO3 + 2 HCl -> H2O + CO2 + 2 KCl
Wenn Du jetzt erst Bariumchlorid-Lsg zugibst, bekommst Du keinen Niederschlag und weißt, dass Du kein Sulfat hast.
Soweit klar?

Zitat:
Zitat von kaliumcyanid
Cl--Ionen sollen im Überschuss vorhanden sein, und so ein vorzeitiges Ausfallen des jeweiligen Bariumsalzes verhindern, und sicherstellen, das erst BaSO4 ausfällt (das Zeug ist sowas von unlöslich...).
Die Chlorid-Ionen haben doch überhaupt nix mit der Fällung zu tun. Die Salzsäure dient dazu, Carbonate zu zerlegen, dafür könntest Du meinetwegen auch 'n Schluck Essigsäure zugeben...

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!

Geändert von zarathustra (08.01.2006 um 17:38 Uhr)
zarathustra ist gerade online   Mit Zitat antworten
 


Anzeige