Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.01.2006, 14:12   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Computerchemie - Mac oder PC?

Hallo,

ich plane in naher Zukunft die Anschaffung eines neuen Rechners, da mein aktuelles Notebook so langsam den Geist aufgibt.

Da ich mich ein wenig näher mit Computerchemie und Molecular Modelling auseinandersetzen möchte und einige kleine Rechnungen zu Hause durchführen möchte, andererseits aber nicht allzu viel Kohle auf der Hohen Kante habe, bin ich derzeit ein wenig ratlos, was die Auswahl eines neuen Rechners betrifft.

Zur Auswahl stehen:
a) ein MacMini (den iMac G5 oder PowerMac G5 kann ich mir nicht leisten) mit 1.42 GHz G4-Prozessor und 512 MB-Ram (oder 1 GB)

oder

b) ein handelsüblicher PC (da hab ich mich noch nicht schlauer gemacht)

Nun habe ich einige Fragen:

1. Die Prozessornennleistung des Macs beträgt ja nur 1.42 GHz, im Vergleich mit einem PC mit bis zu 3.6 GHz ist das ja lächerlich wenig (auf dem Papier). Auf der anderen Seite ist das Betriebssystem von Apple ja auch anders konstruiert und beansprucht den Prozessor mit Sicherheit nicht so stark wie Windows, so dass der Mac vielleicht sogar effizienter rechnen kann als ein PC?

2. Reichen 512 MB Arbeitsspeicher überhaupt aus?

3. Laufen Programme wie Chemdraw, HyperChem, Gaussian etc... überhaupt auf einem Mac?


Ich wäre euch dankbar, wenn Ihr mir bei Beantwortung dieser Fragen helfen könntet, ich kenne keinen, der mit einem Mac auf diesen Gebieten arbeitet. Erfahrungsberichte wären auch toll...

Für den Mac spricht aus meiner Sicht die Tatsache, dass das System stabiler läuft (ich habe noch nie einen Mac abstürzen sehn, im Gegensatz zu einem PC...).

Danke und schönen Gruß,

Honk
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige