Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.12.2005, 18:03   #14   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: Frage zum Atombau

Zitat:
Zitat von ehemaliges Mitglied
Es ist doch nicht zu bestreiten, dass es in der Chemie weithin üblich ist, davon zu sprechen, dass bestimmte Atome oder Moleküle keine Affinität zueinander hätten. Ja sogar von "nicht mögen" wird gesprochen.
Hier liegen glaube ich zwei Missverständnisse vor.
Affinität ist ein eher inhaltsleerer, alchemistischer Begriff, der gelgentlich noch gebraucht wird, wenn man etwas begründen muss, aber nicht kann.
Wird er gebraucht, dann in dem Sinne, dass eine besonders ausgeprägte "Vorliebe" vorliegt, was nicht heißt, dass es nicht auch weniger ausgeprägte "Vorlieben" gibt.

Zitat:
Und wenn fast alle anderen in der Chemie Tätigen es angeblich so wissen, wie ich es es hier vortrage, warum sagen se es dann nicht auch so. Warum verankern sie ohne jede Not schlicht falsche Vorstellungen in den Köpfen von Lernenden. Ich fürchte, dass Sie mir kein Lehrbuch werden nennen können, in dem das so steht, wie ich es hier vorgetragen habe.
Ich denke sie können es wissen und wer etwas drüber nachdenkt wird ihre Darstellung auch bestätigen können. Was die explizite Darstellung in den üblichen Lehrbüchern betrifft muss ich im Moment auch passen, allerdings enthalten Lehrbücher zur Polymerchemie oft recht gute Darstellungen zum Löslichkeitsverhalten, die sich so in den gängigen Lehrbüchern nicht finden.
Ansonsten beschränkt sich die Diskussion solcher Fragestellungen i. d. T. weitgehend auf die Phrase "Gleiches löst Gleiches". Das ist ein Mangel, weil mit wenig mehr Aufwand ein deutlich tieferes Verständis erzielt werden könnte.
Zu diesem Mangel tragen weniger die Begriffe als solche bei, als deren schlampiger Gebrauch. Es gibt Gründe, dass man zwischen lipophil und lipophob einerseits und hydrophil und hydrophob andererseits unterscheiden sollte. So ist das Wasser in dem von ihnen gezeigten Sinne lipophob und nicht hydrophil (letzteres wäre eine Tautologie), das Öl ist lipophil.

Zitat:
Die Gründe liegen für mich ganz eindeutig in der Art und Weise, wie chemische Bindung gelehrt wird.
Ich möchte aber auch nicht, dass die ( in erster Linie von der mathematischen Herangehensweise) bestimmten Unterschiede zwischen Metall-, Ionen- und Atombindung den Blick für den ganzheitlichen Charakter chemischer wie "physikalischer" Bindung in einer Weise verstellen, die zwingend zu Missverstand und Widersprüchen führen muss.
Mir ist nicht so ganz klar was sie unter ganzheitlichem Charakter chemischer wie physikalischer Bindungen verstehen. Ich denke nach wie vor, dass es gute Gründe gibt zwischen Lösungsverhalten und Phasenübergängen ("physikalisch" )einerseits und Stoffumwandlungen ("chemisch") andereseits zu unterscheiden und schließe mich diesbezgl. der Aussage von ricinus an.
Sicher sind überall elektromagnetische Wechselwirkungen beteiligt und es gibt auch hier Fälle bei denen man über die Zuordnung diskutieren kann (z. B. Auflösen von Salzen), dennoch sehe ich den Ansatz weniger in einer Aufweitung des Begriffs der chemischen Bindung, als viel mehr in einer fundierteren Diskussion der Unterschiede. Diese sollten z. B. durch Vergleich der Kristllstrukturen von Wasserstoff und Helium deutlich werden. Zwar liegen mir die Daten im Moment nicht vor, jedoch würde ich erwarten, dass im ersten Fall kleine Abstände im H2-Molekül und größere zwischen den Molekülen vorliegen. Letztere sollten denen von Helium nicht unähnlich sein.

Zitat:
Einverstanden. Allerdings möchte ich auch hier nicht falsche Zuordnungen hören wie "Stoffe mit Ionenbindung haben hohe Siedepunkte", was allgemein so verstanden wird, als wären die Siedepunkte bei Metallen (Wolfram) und Nichtmetallen (Bor, Kohlenstoff) bedingt durch Metall- bzw. Atombindung niedriger.
Es gibt diese Missinterpretationen obwohl es sie eigentlich nicht geben müsste, weil es nicht der hohe Schmelzpunkt alleine ist, der Stoffe mit Ionenbindung kennzeichnet und gegenüber Wolfram und Kohlenstoff abgrenzt, sondern die Eigenschaftskombination für ein prototypisches Salz.
__________________
Gruß belsan

Fachfragen bitte im Forum stellen und nicht per PN.

Geändert von belsan (04.12.2005 um 21:58 Uhr)
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige