Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.12.2005, 23:00   #5   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.539
AW: Benötige Hilfe bei Versuchen rund um Cola

Zitat:
1.) Der Deckel einer Coladose ist ja aus Aluminium (haben wir mit Dichte ermittelt), doch der Zylinder und der Boden sind im Gegensatz zum Deckel magnetisch. Welche Metalle bzw. welches Metall ist denn im Boden und im Zylinder enthalten?
Eisen, Cobalt und Nickel sind magnetisch, letztere beiden wird man aber kaum für Getränkedosen verwenden, also Eisen...

Zitat:
2.) Ich weiß nicht wie die Reaktionsgleichung von der Reaktion lautet: Eisen(II)sulfat in destilliertes Wasser geben und Kaliumhexacyanoferat(III)-Lösung dazugeben. Mein Ansatz:
FeSO4 * 7 H2O + H2O + K3[Fe(CN)6] ---> ?
Damit Du noch ein bisschen was selbst machen musst: Such mal mit unter "Berliner Blau", das ist Dein Reaktionsprodukt...

Zitat:
3.) Wenn man aus dem Zylinder zwei Probestreifen schneidet und einen kräftig an beiden Seiten schmirgelt ist nur bei dem geschmirgelten Streifen bei Zugabe von Salzsäure und rotem Blutlaugensalz eine Blaufärbung zu erkennen. Warum findet nur beim geschmirgelten Streifen eine Reaktion statt?
Mit dem roten Blutlaugensalz kannst Du ja Eisen nachweisen (vergl. Aufgabe 2), die Tatsache, dass ohne abschmirgeln kein Eisen aus dem Blech freigesetzt wird könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Dose lackiert ist und diese Lackschicht erstmal entfernt werden muss, um das Metall mit Salzsäure lösen zu können.

Zitat:
4.) Die Verhältnisormel von rotem Blutlaugensalz ist ja K3[Fe(CN)6]. Die Cyanidionen sind einfach negativ geladen (CN-). Welche Ladung haben die anderen beiden Ionensorten?
Das ist doch K+ und Fe2+, oder?
Die Lösung steckt doch schon im Namen:
"...ferrat(III)" -> Fe3+
Macht ja auch Sinn, wenn man bedenkt, dass Kalium K+ ist und Cyanid CN-. Das Eisen muss also als Fe3+ vorliegen, damit das Salz bei 6 negativen Ladungen vom Cyanid und 3 postiven Ladungen vom K+ ingesamt ungeladen ist...

Zitat:
5.) Wenn man eine Zuckerlösung mit Zucker und Wasser mit dem gleichen Zuckergehalt wie in Cola herstellt, schmeckt diese ja deutlich süßer. Warum ist dies so?
Was ist denn außer Zucker, Wasser und 'n bisschen Farbstoff in Cola drin? Wohl doch hauptsächlich Säuren (Kohlensäure, Citronensäure und Phosphorsäure) und die sind des Rätsels Lösung.

Gruß,
Zara
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige