Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.12.2005, 13:58   #11   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: Frage zum Atombau

Zitat:
Zitat von ehemaliges Mitglied
Würde man diesen Sachverhalt allen weiteren Betrachtungen zur chemischen Bindung voranstellen, wäre schon viel gewonnen. Im ständigen Bewußtsein der Allgemeigültigkeit des vorgenannten Zusammenhangs täte man sich mit allen Regeln zur Bindigkeit insofern leichter, als man weniger in Gefahr wäre, das Regelwerk in senen Anwendungen zu überdehnen und weitere Regeln auf andere "drauf zu setzen" zu müssen, um Ausnahmen erklären zu können.

Könnten wir darin einig sein ?
Im Prinzip stimme ich Ihnen zu.
Dennoch halte ich die von Ihnen angedeutete Verallgemeinerung für ebenso wenig hilfreich wie eine von Ihnen zu Recht bemängelte Überkategorisierung.
Es gibt qualitative wie quantitative Unterschiede zwischen den primären chemischen Bindungen, die sich in den Extremen Ionenbindung, Kovalenzbindung und metallische Bindung zeigen, und den sekundären chemischen Bindungen unter denen die intermolekularen Bindungen zusammengefasst werden.
Die qualitativen Unterschiede möchte ich mal grob unter dem Begriff Stoff zusammenfassen, für die quantitativen ist die Größenordnung der "Bindungsenergie" ein Maß. Wir müssen uns nicht darüber streiten, dass es auch hier Grenzfälle gibt. Das bleibt nicht aus bei quasikontinuierlichen Eigenschaftsänderungen.
Ein anderes Beispiel möge dies verdeutlichen.
Man kann sich trefflich darüber streiten, wo im Spektrum der elektromagnetischen Strahlung die Farbe Blau aufhört und Grün anfängt. Ich erachte es aber als wenig hilfreich deswegen den Farbbegriff aufzugeben und statt dessen nur noch vom sichtbaren Bereich der elektromagnetischen Strahlung zu reden, wobei man da auch wieder darüber streiten kann wo dieser genau anfängt und aufhört.

Die MO-Theorie bzw. die QM ist durchaus in der Lage auch den kondensierten Zustand zu beschreiben, wie es sich ja bei der MO-Beschreibung der metallischen Bindung schon andeutet. Dies führt aber zu einer eheblichen Komplizierung der Betrachtung, wobei dann die Frage gestellt werden muss ob der Aufwand durch grundsätzlich neue Erkenntnisse gerechtfertigt ist.
__________________
Gruß belsan

Fachfragen bitte im Forum stellen und nicht per PN.

Geändert von belsan (03.12.2005 um 15:15 Uhr)
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige