Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.12.2005, 22:15   #3   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Frage zum Atombau

Zitat:
Zitat von belsan
dass es ab der dritten Periode so genannte d-Orbitale gibt, die in der 2. Periode noch nicht vorhanden sind.
Das ist aber nicht richtig. Jedes Atom kann d Orbitale haben, aber eben nicht mit egal welcher Quantenzahl. Bei den Atomen der 2. Periode liegen diese energetisch sehr hoch, was ihre Besetzung entsprechend ungünstig macht.

Es kommt noch hinzu, dass du selbst in einem anderen thread geschrieben hast, dass auch die "klassische" Erklärung der Oktettexpansion durch die zugänglicheren d Orbitale in den tieferen Perioden eben nicht zutrifft.
Zitat:
In wieweit das tatsächlich der Fall ist kann man heute einerseits über qunatenmechnische Berechnungen versuchen zu beurteilen, deren Ergebnisse man z. b. mit Daten aus Röntgenstrukturanalysen vergleicht.
Eventuell sollte man die Atomemissionsspektroskopie zuerst nennen, da sie für die Aufklärung des inneren Aufbaus der Atome mehr geleistet hat als (ausgerechnet) die XRD...Genaugenommen lässt sich aus der XRD eigentlich gar nichts über Bindungstypen herauslesen, aber viel mehr aus spektroskopischen Verfahren. Man denke nur an die Photoelektronenspektren, aus denen man die MO Diagramme quasi direkt ablesen kann...

Zum Atombau würde ich eher den Rutherfordschen Streuversuch nennen, das Feldemissionsmikroskop von Müller - diese beiden Versuche haben wirklich erst die bahnbrechenden Hinweise gegeben ! Nicht zu vergessen die Moseley-Sache mit den Atomkernen...

EDIT A propos Indizienbeweis : Wenn du mir einen einzigen richtigen Indizienbeweis für irgendein beliebiges Natur"-gesetz" lieferst, hast du viel mehr verdient als bloss einen Keks...!
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige