Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.11.2005, 15:03   #19   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4.635
AW: Sinn und Unsinn des Salzbegriffs

Zitat:
Zitat von ehemaliges Mitglied
Es ist schlicht abwegig zu meinen, dass man die Elektronegativität eines Atoms für dessen ein, zwei oder noch höher geladenen Ionen gleichermaßen verwenden könnte. Angegeben werden aber nur Werte für Atome.
Man kann einwenden, dass wenn man sich etwas über ein Schulbuch hinaus mit der EN beschäftigt, einer der ersten Sätze den Hinweis darauf enthält, das die EN eine Eigenschaft des Bindungszustands und nicht des Elements ist.
Wenn man die EN dann noch als qualitatives Maß für den polaren Charakter einer Bindung betrachtet, dann gibt sie auch für das besagte AgI die Verhältnisse vernünftig wieder. Das Problem reduziert sich dann auf die willkürlichen Grenzen bzgl. ionischen und polar kovalenten Bindungen und der Definition des Salzbegriffs.

Zitat:
Wie schon richtig gesagt wurde, ist ein Salz aus Ionen aufgebaut. Dies Definition sollte genügen, verbunden mit der Kenntnis einiger wichtiger Stoffe, die man zuordnen kann, weil man es einfach weiß und nicht etwa deshalb,weil man die Elektronegativitätsdifferenz ermittelt hat.
Das läuft meiner Ansicht nach auf pure Stoffchemie hinaus. Allerdings kann man sich dann in der Tat Klassifizierungen erspraren, weil man eh jeden Stoff einzeln lernen muss. "Einfach wissen" und "man bekommt ein Gefühl" halte ich allerdings für einen etwas dünnen Ansatz.
__________________
Gruß belsan

Fachfragen bitte im Forum stellen und nicht per PN.

Geändert von belsan (22.11.2005 um 15:53 Uhr)
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige