Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.11.2005, 22:04   #7   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Bindungsenergie von Fluormolekülen

Zitat:
Zitat von Argon18
Unter "reaktiver" verstehe ich das Fluor z.B. unter bestimmten Bedingungen mit Edelgasen (Krypton,Xenon) reagieren kann, zu was Chlor oder Brom, meines Wissens nach, nicht in der Lage sind.(Berichtige mich wenn ich flasch liege!)
Das stimmt schon, wenngleich die Synthese von Argonidverbindungen einfacher zu bewerkstelligen ist als durch Reaktion mit elementarem Fluor. Letzteres versucht man bekanntlich zu umgehen wo immer möglich.
Zitat:
Mit MO meinst du Molekülorbital, Oder? Aber was verstehst du unter "HOMO",antibindenden 1pi*g- und bindendem 1piu-Orbital?
Wäre nett, wenn du das genauer erklären könntest. Danke im Voraus !
Ja - Molekülorbitale entstehen -vereinfacht- durch räumliche Überlappung oder Überlagerung zweier oder mehrerer Atomorbitale (AOs). Das HOMO ist das energiereichste MO, welches noch mit Elektronen besetzt ist (Highest Occupied Molecular Orbital). Beim Fluor ist das ein 1pig* Orbital, das heisst, ein MO, das aus atomaren p Orbitalen entsteht. Das * bedeutet antibindend, und g (gerade) steht für die Inversionssymmetrie. Das bindende Orbital ist das ein pi (ungerade). Orbitale, die aus atomaren s orbitalen entstehen, werden mit dem griech. sigma bezeichnet. Ist aber alles unwichtig für die qualitative Erklärung der Bindungsverhältnissse.

MO Theorie ist in allen Lehrbüchern der PC einführend behandelt, z.B. im Atkins.

lg
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige