Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.10.2005, 12:50   #4   Druckbare Version zeigen
Muzmuz  
Mitglied
Beiträge: 5.976
AW: Wo kommt die negative Elektronenaffinität her?

naja, elektronegativität und ionisierungsenergie sagen nicht das selbe aus
ionisierungsenergie ist die energie, die aufgebracht werden muss, um das betrachtete elektron vollständig aus dem atom zu entfernen (soweit wars richtig)
die elektronegativität ist eher als kraft zu sehen, mit der das elektron am atom "klebt"
zwar sagt uns der hausverstand, dass je größer die kraft ist, desto größer auch die energie sein muss, um der kraft entgegenzuwirken (E=F*s), jedoch zum veranschaulichen ein beispiel:

auf einem tisch liegt ein eisenstück
halte ich darüber einen starken magneten, dann bewegt sich das eisenstück entgegen der erdanziehung in richtung magnet

die kraft, die der magnet auf das eisenstück ausübt ist also größer als die gravitationskraft der erde

umgekehrt aber, muss ich weniger energie aufbringen, um das eisenstück aus dem wirkungsbereich des magneten zu bringen als es aus dem gravitationsfeld der erde zu heben
das integral E=integr(F*ds) ist beim magneten kleiner wegen der raschen abnahme von F (in 1 meter entfernung ist die wirkung nahezu 0), beim gravitationsfeld der erde nimmt F viel langsamer ab, was zu einem größeren integral und so mit höheren energie führt

dass beides nicht das selbe ist, ist auch durch vergleich der werte ersichtlich
nicht immer bedeutet höhere (1.) ionisierungsenergie höhere elektronegativität

für eine grobe abschätzung dürfte der zusammenhang aber reichen

lg,
Muzmuz
Muzmuz ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige