Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.10.2005, 19:13   #37   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.539
AW: Das Knicklicht

Zitat:
Zitat von Jamaica-P
Ich hatte ja zuerst vor, irgendwo billig fertige Knicklichter zu kaufen und dann die Flüssikeit der gleichfarbigen zusammen zu schütten. Bei meiner Suche habe ich auch überall gelesen, dass die Chemikalien darin ungiftig seien! Und ich nehme an, wenn sie giftig wären, dürften sie auch nicht zu Fischfang benutzt werden (*mit konjunktien um mich werf*). Also das mit dem Schwarzlicht können wir nicht machen... wir haben keinen Platz dafür... und Schwarzlicht is eher unsymphatisch für viele bei uns.. wir ham das auch als gesamt deko abgelehnt.
Also gäbe es keine möglichkeit, eine von selbst leuchtende flüssigkeit, die nicht hochgiftig ist, in massen herzustellen?Ich spreche von ca. 3 l
Bei Knicklichtern ist es ja so, dass die eh einen sehr stabilen Kunststoff-Mantel haben. Da kommen die Inhaltsstoffe auch nicht raus...
Wenn Du die gleiche Mischung machen willst, brauchst Du ein organisches Lösungsmittel (allgemein nicht gesundheitsfördernd und meist feuergefährlich), die Oxalsäureester "DNPO" und "TCPO" sind recht teuer und zumindest gesundheitsschädlich (bin mir mit der Einstufung nicht ganz sicher, die Edukte zur Herstellung von DNPO und TCPO sind auf jeden Fall giftig! Somit werdet Ihr die Oxalsäureester wohl kaum in der Schule herstellen dürfen).

Man kann sowas wie eine Luminol-Reaktion im großen Maßstab machen, aber was bringt eine Deko, die vielleicht 20 Sekunden leuchtet?

Was das Schwarzlicht angeht: Ich spreche nicht von einer generellen Schwarzlicht-Beleuchtung, sondern von einer Schwarzlicht-Leuchte, die irgendwie unterhalb der Flüssigkeiten unsichtbar angebracht ist. Dann sieht man die Lösungen leuchten und mehr nicht...

Eine andere Idee habe ich leider nicht...

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige