Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.09.2005, 17:14   #4   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Versuch mit Mg und HCl.Abhängigkeit der RG von der A des Mg

Zitat:
Zitat von Kin Ovanesov
Ok.Aber ich brauche genaueren Angaben der Chemikalien.Wieviel HCl und welche Konzentration usw...Ich weiß doch garnicht welche c(HCl) optimal ist.
Dann solltest Du vielleicht mal anfangen, Dir ein paar eigene Gedanken zu machen.
Die Reaktionsgeschwindigkeit wird ganz offensichtlich von der Konzentration der Säure abhängen, gleichzeitig wird die Menge des gebildeten Wasserstoffs von der Magnesiummenge abhängen. Es ist auch nicht schwer sich zu überlegen, dass man idealerweise einen Überschuss von Salzsäure verwendet und nicht irgendwann die Säure abreagiert ist und noch Magnesiumstücke in der Lösung schwimmen....
Da Du ja nach eigenen Angaben gut rechnen kannst, könntest Du ja mal ein paar Berechnungen anstellen, z.B.
- Welche Menge Magnesium verwende ich, um ein gut messbares Wasserstoff-Volumen zu erzeugen? (Wenn Du z.B. 'n 100 ml Kolbenprober hast, sollteste am Schluss nicht 500 ml Wasserstoffgas bekommen...)
- Du willst einen Überschuss Salzsäure einsetzen, sagen wir mal 10x mehr Salzsäure als Magnesium. Welche Konzentration ist da sinnvoll? (0,1 g Magnesium mit 10 Liter homöopatisch verdünnter Saözsäure umzusetzen, macht z.B. keinen Sinn, 10 µl Salzsäure wäre ebenso sinnlos...)

Wenn Du dann in einem Vorversuch merkst, dass viel zu schnell Wasserstoff entsteht und Du das gar nicht mehr ablesen kannst, solltest Du verdünntere Salzsäure nehmen (und davon entsprechend mehr)...

Zitat:
Zitat von Kin Ovanesov
Mein Tutor will mich richtig fertig machen.Ich muss bald experementel nachweisen ,dass die RG von der Oberfläche des Reaktanten(in meinem Fall Mg)abhängt.Dazu muss ich SELBER ,ohne fremde Hilfe ein Versuch durchfürhen.Ich muss selber entscheiden welche Chemikalien,Materialien usw... ich brauche.Da ich so was noch nie gemacht habe ist das ziemmlich kompliziert für mich.
Ich bin mir sicher, dass Dein Tutor 'n ganz böser Mensch ist und Dir nur das Schlechteste will. Aber wieso siehst Du das nicht mal als Chance an? Es ist doch gar nicht so abwegig, dass man einen Versuch planen, durchführen und auswerten muss und es ist nicht immer wie in der Schule, dass es fertige Versuchsvorschriften gibt, die man einfach nachmacht... Also, zeig einfach mal, dass Du das ordentlich planen kannst.

Viele Grüße und viel Erfolg,
Zara
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige