Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.02.2002, 16:08   #53   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zitat:
Originalnachricht erstellt von zarathustra
Chromschwefelsäure ist ein Gemisch aus konz. Schwefelsäure und Kaliumdichromat.
Naja, handelsübliche Chromschwefelsäure enthält 5 % Kaliumdichromat. Allerdings liegt in der Lösung Kaliumhydrogensulfat und Chrom(VI)-oxid vor, letzteres ist eben das kräfrige Oxidationsmittel.

Zitat:
Flußsäurebeständig sollten Kunststoffgefäße sein, so kann man z.B. Aufschlüsse mit Flußsäure in Teflongefäßen machen.
Bei Konzentrationen über 70 % kriegt Flußsäure auch Kunstoffe wie Polyethylen oder - propylen klein. Gold, Silber, Blei, Platin sind relativ immun, werden erst bei höheren Temperaturen angegriffen.
Sehr resistent gegen HF sind Legierungen wie Monel (hatte ich oben schonmal erwähnt), durch Passivierung mit Fluoridschichten.
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige