Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.08.2005, 00:00   #37   Druckbare Version zeigen
Carsten Wallner  
Mitglied
Beiträge: 224
AW: Platinen ätzen mit HCL + H2O2: Anschließende Lagerung + Entsorgung

Hi!

Ok, den ellenlangen Thread lese ich mal nicht...

Hier meine Antworten hierzu:
Ich arbeite ausschließlich mit der H2O2+HCl-Methode.
Vorgehensweise und Tipps findest du zum Beispiel aufg meiner HP www.bastelcarstel.de
Zur lagerung der Lösung: Ja, sie gast aus - gut geeignet ist daher eine Kunststoff-Chemikalienflasche wie man sie im Fotogeschäft bekommt - den Schlaubdecker etwas geöffnet lassen,damit eben das Gas austreten kann und das ganze kindersicher wegstellen - in eine Kunsstoffschale falls doch mal was umkippt. Und BIIIITTE - keine lehere Limoflasche, beschrifte die Flasche gescheit und kleb auch aus dem Internet besorgte Warnsymbole drauf! (Ätzend und Umweltgift) damit niemand auf die Idee kommt die grüne Suppe als Waldmeistersirupoder so zu verarbeiten oder ins Klo zu kippen oder sonstwas...

Die CHemiker MÜSSEN von natur aus sagen, dass die Mischung gefährlich ist. Naja ungefährlich ist sie gewiss nicht - aber bei sachgemäßem Umgang ist das Risiko durchaus tragbar (du solltest schon mit Chemikalien umgehen können, Schutzbrille, Handschuhe, Kunststoffzange verwenden undvor allem entweder in einerSchuleoder Uni im Abzug arbeitenoder aber an der frischen Luft, da Chlordämpfe frei werden - und zwar nicht zuknapp!)

Die Entsorgung ist auch absolut problemlos - habe grad heute noch 3 Fllaschen (1 Rest HCl, 1 Rest H2O2 - die bestimmtlängst erlahmt war und eine Flasche gebrauchte Ätzlösung) bei unserem Wertstoffhof abgegeben. Kostenlos! Die sehen es nur gerne wenn man draufschreibt was drin ist, das erleichtert die korrekte Entsorgung.

Ansonsten würde ich die Lösung nicht zu oft wieder verwenden - das H2O2 gast naturgemäß schnell aus die HCl erlahmt auch bei ihrer "Arbeit". Trotzdem kannst du recht Sparsam abreiten, indem du verschiedene kleine Ätzgefäße ohne Bodenrillen besorgst (Schalen aus dem Fotoladen, Kunsstoffschalen zur Werkzeugaufbewahrung aus dem Baumarkt etc... Du nimmst halt bei jedem Ätzvorgang ein Gefäß in das die Platine grade reinpasst und auch noch problemlos mit einer Kunststoffzange rausgeholt werden kann. Wenn du mehrere Platinen kurz hintereinander ätzt kannst du die Suppe natürlich weiter verwenden und ggf etwas "nachwürzen" (Grundregeln beim Umgang mit Säuren beachten!!)
Dadurch brauchst du nur minimale Mengen des Ätzmittels.
Ach ja ein "Notfalleimer" mit Wasser ist nicht schlecht falls doch was auf die Finger gehen sollte ...
Und vorsicht beim Ätzen wird die Suppe ziemlich heiß!

Oh, da fällt mir noch was lebenswichtiges ein:
ACHTUNG! Du wirst sicher auch mit Aceton oder Nitroverdünner arbeiten um die Platinen nachher zu reinigen... Bitte komm nicht auf die Idee vom Ätzen und vom Reinigen die Reste zusammen zu kippen... H2O2 + Verdünnungsmittel kann einen sehr instabilen Sprengstoff ergeben - H2O2 gibt gerne Sauerstoff ab und der Verdünner brennt gut. die Mischung neigt dazu spontan in die Luft zu gehen... (Bevor hier jemand denkt "juhuuu, jetz bau ich Sprengstoff" - das Zeug kann schon beim zusammenkippen hochgehen - wenn ihr eure Hände noch braucht dann versuchts garnichterst,ok?) Also dem enstprechend auch die H2O2-Flasche und die Verdünner-Flasche nicht zusammen aufbewahren - du weist nie wie dumm es kommt!

Wenn du weitere Tippsbrauchst gerne mal anmailen - ich verschwinde mal wieder in die Versenkung, der User "Carsten Wallner" hier eigentlich nicht mehr existiert... *und weg*

Bis dann
Carsten

Geändert von Carsten Wallner (17.08.2005 um 00:09 Uhr)
Carsten Wallner ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige