Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.07.2005, 19:42   #12   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Trocknen von Aceton

Schlechte Nachrichten : Das Magnesiumsulfat Heptahydrat bringt dir nichts. Es muss entweder kristallwasserfreies MgSO4 sein oder zumindest das Dihydrat. Das Prinzip der Trocknung beruht ja darauf, dass das Wasser in das Magnesiumsulfatkristallgitter als Kristallwasser eingebaut wird...

Laut Organikum kann man auch Calciumchlorid (wasserfrei) nehmen. Das ist natürlich nicht so gut wie MgSO4.

Das mit dem Natrium vergiss mal ganz schnell, Na enolisiert Aceton, und dann bekommst du Aldolreaktionen.

Was für Versuche möchtest du denn damit machen, dass du so trockenes Aceton brauchst ? 99.5% müsste doch für die allermeisten Reaktionen schon hinreichend sein. Ich hab in Aceton aus dem Baumarkt (1x destilliert) schon die erstaunlichsten wasserempfindlichsten Reaktionen gemacht... Probleme mit feuchtem Aceton sind mir eigentlich nie untergekommen...

lg

EDIT : Ich lese gerade, dass du vorhast, Aceton über offener Flamme zu destillieren. Dir ist hoffentlich bewusst, wie leicht entzündlich Aceton ist. Man kann Aceton selbstverständlich über einem Brenner destillieren, wenn man eine gewisse Erfahrung hat und die Vorlage entsprechend geschützt und wiet genug weg ist. Anraten würde ich dir das aber nicht. Nimm lieber einen elektrischen Heizpilz oder ein Ölbad. Die Temperatur sollte so geregelt werden, dass eben Aceton übergeht (Siedepunkt so um die 80°C). Je mehr du überhitzt, desto mehr Wasser geht mit.

Geändert von ricinus (12.07.2005 um 19:48 Uhr)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige