Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.06.2005, 23:58   #18   Druckbare Version zeigen
minutemen Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.865
AW: Wie stellt man ein Bi-Silikat her?

die apotheke ist nicht der rechte ort... kieselsäureorthoester werden in der baubranche zur hydrophobierung und porenschliessung u.ä. eingesetzt. eine kleine recherche im netz lieferte lediglich "motema 20" als produktname. aus dem chemikalienhandel sind jedoch reinere produlte zu erwarten. wenn ich vom "kieselsäureorthoester" rede, meine ich übrigens den ethylester. man könnte sich jedoch auch auf tetraethylsilicat einigen...

also: tetraethylsilicat hat auf jedenfall einen vorteil: es dringt schnell ins holz ein. es hinterläßt keine spuren ausser SiO2. das bei der hydrolyse freiwerdende Ethanol verdampft einfach. es ist also für das holz nur wenig strapazierend: keine säure, keine lauge. nachteile: es ist brennbar. zudem sollte man es unter guter lüftung anwenden, da es durchaus flüchtig ist und reizend wirkt. ihmo keine wirklichen makel (beim lackieren nimmt man die gleichen gefährdungen in kauf). was die handhabung betrifft, finde ich die estermethode sehr viel besser: einstreichen, warten, fertig.
__________________
"Alles Denken ist Zurechtmachen." Christian Morgenstern

immer gern genommen: Google, Wikipedia, MetaGer, Suchfunktion des Forums
Regeln und Etikette im Chemieonline-Forum, RFC1855, RTFM?
minutemen ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige