Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.06.2005, 19:21   #36   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Hydrathülle und Säuren/Säurereaktionen!

@kaliumcyanid : dass der pH nicht dasselbe sein kann wie die Wasserstoffionenkonzentration müsste eigentlich schon aus der Tatsache heraus ersichtlich sein, dass Laugen einen höheren pH (>7) aufweisen als Säuren (<7). Warum wäre übrigens reines Wasser (pH=7 bei 25°C) saurer als rauchende Salzsäure (pH=-1).
Ich schlag vor, du haust deinem Lehrer eine runter...


Zitat:
Zitat von DasIstMeinNick
Ok, nächste Frage:
Bei:

Na+ + OH- + H3O+ + Cl- ----> Na+ + Cl- + 2H2O

reagieren nur OH- + H3O+ miteinander, Na+ + Cl- nicht. Warum?, bzw. wie komme ich darauf, dass aus Na+ + Cl- nicht NaCl oder so wird
Muss ja einen Grund geben ...
Die Reaktion ist eine Neutralisation : eine Base (hier NaOH) reagiert mit einer Säure (hier HCl) zu Wasser und einem Salz (hier NaCl).
Ob man nun NaCl oder Na+ Cl- schreibt hängt davon ab, was man zum Ausdruck bringen will. Schreibt man NaCl, so meint man damit, dass die verbindung Natriumchlorid entsteht. Schreibt man eher die Ionen hin, aus denen NaCl aufgebaut ist und die in der Lösung ja frei vorhanden sind, legt man eben Wert darauf, dass es eine ionische Verbindung ist.
Es handelt sich übrigens bei deinem Beispiel nur um eine Reaktion zwischen H+ und OH- Ionen. Die Na+ und Cl- spielen eigentlich gar keine Rolle, sie sind ja vor ebenso wie nach der Reaktion vorhanden. Man nennt das auch noch "Zuschauerionen".
Zitat:
#Edit:

CuO + 2H3O+ + 2Cl- ----> Cu2+ + 2Cl- + 3H2O

Warum ist das Cu2+ 2-fach positiv geladen und nicht nur einfach ? Immerhin hat es doch nur ein O abgegeben ?
Ich versuche mal, ein bisschen System da hinein zu bringen. Deine erste Reaktion oben war wie gesagt ein Beispiel einer Neutralisation. Hier ist es was ähnliches, nämlich die Reaktion zwischen einem Metalloxid und einer Säure, bei der immer ein Salz (hier Kupfer(II)chlorid) und Wasser entstehen. Das sollte man sich als Merksatz einrahmen und übers Bett hängen, dann kann man nämlich auch andere, ähnliche Reaktion plötzlich von allein formulieren...

Das Kupfer ist hier zweiwertig, Sauerstoff ist es sowieso (fast) immer. Einwertiges Kupferoxid gibt es auch, das wäre dann Cu2O.

Zitat:
#Edit 2:

1)

Mg + 2H3O+ + 2Cl- ---->MG2+ + 2Cl- + 2H2O + H2

1. Warum ist das Mg 2-fach positiv geladen, es hat doch nichts abgegen?
2. Wie kommt das 2H2O + H2 zustande ?
Das hier ist die Reaktion eines Metalles (Mg) mit einer Säure (HCl), bei der IMMER Wasserstoff und ein Salz entstehen. (Noch sowas zum Einrahmen)

Mg ist zweiwertig. Im entstehenden Salz liegt es durchaus als Mg2+ Ion vor. Es hat nämlich zwei Elektronen abgegeben, und zwar an 2 H+, denn aus den Wasserstoffionen wird ja wieder ein ungeladenes Wasserstoffmolekül H2.

Das Wasser tritt in deiner Reaktionsgleichung auf, weil du links vom Pfeil nicht einfach H+ schreibst, sondern das Oxoniumion, das ist korrekter : ein H+ an H2 gebunden. Aber nur das H+ reagiert, infolgedessen wird aus dem Oxoniumion noch ein Wassermolekül freigesetzt.

Zitat:
2)

Mg + 2H3O+ ---->Mg2+ + 2H2O + H2

1.s.o.
2. s.o.
Das hatten wir schon (s.o.) nur sind hier die Chloridionen weggelassen, denn die sind "Zuschauer" - nehmen an der Reaktion nicht teil. In der Tat funktioniert die Reaktion zwischen Magnesium und jeder anderen Säure (wo ja dann andere Säurerestionen drin sind als Chlorid, bspw. Sulfat in Schwefelsäure) analog.

lg
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige