Anzeige


Thema: Quecksilber
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.05.2005, 10:52   #3   Druckbare Version zeigen
Kriegerdaemon  
Mitglied
Beiträge: 780
AW: Quecksilber

Man kann Hg mit feinstverteiltem Schwefel in eine ungiftige Verbindung (Zinnober) überführen. Ich würde mir aus der Apotheke sulfuricum praecipitatum pulvis holen. Das ist ein das feinste, das man an Schwefel kriegen kann. Damit dann das kontaminierte Material behandeln. Das Hg ist dann nicht mehr flüchtig. Zinnober ist übrigens auch ein Erz. Es zersetzt sich an der Luft erst oberhalb von 400°C zu Hg und SO2. Es kommt also in der Natur vor und stellt somit die - hm, sagen wir mal umweltverträglichste Variante der Entsorgung von Hg dar. Überdies ist Schwefel in elementarer Form völlig ungiftig - man kann es also in großem Überschuss einsetzen ohne dass das Gefährdungspotential des Materials noch weiter zunimmt.

Für den Laborbedarf gibt es noch ein Zeug, das heißt Chemisorb oder so ähnlich und soll auch zu Bindung von Hg bei Unfällen im Labor sein. Man müsste mal sehen, was das ist. Wahrscheinlich Aktivkohle mit Schwefel oder Iod oder sowas.

Zu muzmuz' Beitrag:
Er hat völlig Recht - das geht super mit Zink, nur ist die Frage, ob mal das Material mit einem Schwermetall kontaminieren sollte um ein anderes zu binden. Letztendlich treibt man da den Teufel mit dem Belzebub aus...

Geändert von Kriegerdaemon (03.05.2005 um 11:01 Uhr)
Kriegerdaemon ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige