Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.04.2005, 18:25   #10   Druckbare Version zeigen
Muzmuz  
Mitglied
Beiträge: 5.976
AW: säure ins wasser und net umgekehrt

mit der wärme ist es nicht ganz so
anschaulich erkläre ich es am besten so:
die H+ sitzen vorher an der schwefelsäure
wenn du wasser dazugibst, löst sich die schwache bindung zur schwefelsäure und die starke bindung zum wasser entsteht
weiters entsteht auch eine starke bindung des säurerestes mit dem wasser, wo vorher fast keien war (konz schwefelsäure ist 98% ig, salzsäure hingegen nur 37% ig!)
bei entstehung starker bindungen wird viel energie (wärme) frei

die säure spritzs unweigerlich mit, wenn was rausspritzt
nimm dir mal einen strohhalm und blase damit luft in ein glas wasser
dort sollte dann eigentlich nur die luft rausblubbern, aber diese reisst auch wasser mit und es spritzt

deine letzte frage ist berechtigt und diese hat mir auch eine zeit lang kopfzerbrechen bereitet

natürlich ist die entstehende wärmemenge gleich groß, egal ob du säure in wasser oder wasser in säure kippst

der uterschied liegt in der lokalen temperatur und dem siedepunkt
wenn du wasser und schwefelsäure 1:1 schnell zusammenschüttest, kriegt die mischung gut 120°C
sie kocht nicht, weil die mischung einen siedepunkt >120°C hat

wenn du jetzt kleine säuremengen in wasser schüttest, dann wird an der außenseite des tropfens die hohe temperatur auftreten
die wärme geht durch wärmeleitung und wärmeströmung nach außen und innen
nach außen ist genug wasser zur kühlung da und nach innen reicht die wärme zur verdampfung nicht aus

wenn wassrphasen in der schwefelsäure sind, ist die wärme nach außen kein problem, aber nach innen schon....dort reichen die 100°C siedetemperatur von wasser nicht aus, es verdampft und der dampf reisst am weg nach oben flüssigkeit (schwefelsäure) mit

lg,
Muzmuz
Muzmuz ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige