Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.02.2005, 18:31   #3   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: Körnigkeit von Niederchlägen

Wie und ob ein Stoff auskristallisiert (hübsche Kristalle oder feines Pulver) hängt von dem Verhältnis der Keimbildungsrate und der Wachstumsrate ab. Entstehen schnell viele Keime, sodaß das Wachstum der Kristalle zugunsten der Neubildung eines Keims zurückgedrängt wird, erhält man ein feinkristallines Pulver. Ist das Wachstum schneller als die Keimbildung, erhält man wenige große Kristalle.

Beeinflussender Faktor ist hauptsächlich die Geschwindigkeit, mit der das Löslichkeitsprodukt überschritten wird. Je schneller, desto schneller ist die Keimbildung. Will man schöne Kristalle, muß man also z.B. eine heißgesättigte Lösung langsam abkühlen, oder in eine gesättigte Lösung langsam ein Fällungmittel eindiffundieren lassen oder eine Schmelze langsam abkühlen etc. Das Zauberwort bei der Züchtung schön ausgebildeter Kristalle ist also: langsam.
Ein weiterer Faktor ist, wie stark man eine Lösung übersättigen kann, bevor sie zur spontanen Kristallisation neigt. Eine übersättigte Lösung ist thermodynamisch instabil, muß aber trotzdem nicht auskristallisieren, wenn die Keimbildung sehr schlecht ist. Anwendung: Taschenwärmer auf Na-Acetat-Basis
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige