Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.02.2005, 14:19   #66   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: Sicherheit im Chemieunterricht

Zitat:
Zitat von ricinus
Das mag jetzt vielleicht eine dumme Frage sein, aber kann mir mal jemand ein Beispiel eines verbotenen Lehrerversuchs nennen ?
Für die Lehrer ergeben sich die größten Einschränkungen durch das generelle Verwendungsverbot für krebseregende Stoffe der Kategorien 1 und 2.
Eine "schmerzliche" Einschränkung wäre da z. B. das Verbot der Verwendung von Chromaten und Dichromaten. Weiter viele Nickel-, Chrom- und andere Schwermetallverbindungen.

Weitere Einschränkungen ergeben sich aus dem Verbot der Lagerung bestimmter Gefahrstoffe in der Schule.
So wäre z. B. auch der Veruch des Lösen von weißem Phosphor in Schwefelkohlenstoff als Lehrerveruch nicht machbar, weil CS2 an den Schulen nicht gelagert werden darf.

Auch das oben im Zusammenhang mit einer Facharbeit genannte Kohlenmonoxid darf in Schulen nicht gelagert werden. Insofern wären für die Arbeit alle Versuche untersagt gewesen bei dem CO aus einer Druckgasflasche gebraucht wird.

Andererseits ist z. B., anders als manchmal behauptet, die Vewendung von Formalinlösungen im Schülerexperiment nicht untersagt.

Insgesamt besteht glaube ich kein Grund zur Hysterie.

EDIT: Weitere Einschränkungen egeben sich aus ganz pragmatischen Gründen.
Da nicht jeder immer in der Liste nachsieht und auch nicht jedem Lehrer zu trauen ist, ist es wohl an vielen Schulen usus selber die Vorschriften noch etwas anzuziehen. Also z. b. zu sagen es wird gernerell nicht mehr mit Nickelverbindungen gearbeitet, weil ein großer Teil zur Kat 1 und 2 zählt.

Geändert von belsan (11.02.2005 um 14:46 Uhr)
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige