Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.01.2005, 18:04   #10   Druckbare Version zeigen
Lasse  
Mitglied
Beiträge: 27
AW: Elektronegativität?

Die EN-Differenz innerhalb einer Bindung sagt nur etwas über deren polaren Charakter aus. Ist sie größer als 1,7 (nach Pauling), dann ist die Bindung als deutlich polar anzusehen.

Zum Beispiel hat CsF eine Delta EN von 3,2 - das entspricht einem Ionencharakter von 92% in der Bindung.

Hingegen hat MgO eine Delta En von 2,1 - der Ionencharakter der Bindung ist hier nur 67%.

Dies sind aber Beispiele für Metall-Nichtmetallverbindungen!

Anders sieht es bei reinen Nichtmetallverbindungen aus. Die H-F Bindung hat eine Delta EN von 1,8 und ist demnach deutlich polar (das F-Atom "zieht" an den Elektronen des H-Atoms). Ein Dipolmoment kann aber wegen des gestreckten Baus des Moleküls nicht verzeichnet werden.

Anders beim Wasser. Die Bindung O-H ist wegen Delta EN = 1,2 ebenfalls polar. Hier ist aber aufgrund der Asymmetrie ein Dipolcharakter vorhanden.
Lasse ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige