Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.01.2005, 13:08   #5   Druckbare Version zeigen
Lupovsky Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.363
AW: Versetzen von Fluoreszein mit Säuren oder Basen

In bm's Link steht geschrieben:
Zitat:
Der Farbstoff stellt ein rotes bis braunrotes, kristallines Pulver dar, das in Wasser sehr schwer löslich ist. In Alkalihydroxidlösungen und in Ethanol dagegen löst sich Fluorescein unter Ausbildung einer intensiven, grüngelben Fluoreszenz. Die Färbekraft ist beachtlich. Es sind zwei verschiedene Formen des Stoffes bekannt, und zwar eine (stabilere) mit chinoider Struktur und dunkelroter Färbung sowie eine (weniger stabile) mit Lactonstruktur und gelber Färbung. Die dunklere Farbe der chinoiden "Ausführung" kann mit dem Vorhandensein eines sog. Chromophors (= konjugierte Doppelbindungen) erklärt werden. Beim Ansäuern von Fluoresceinlösungen geht die Fluoreszenz zurück, denn nur das Anion ist Träger der Fluoreszenzeigenschaft. Die Fluoreszenz ist noch in Verdünnungen bis 1:100000000 nachweisbar.
__________________
Dirk

Bitte schickt uns Moderatoren eure fachlichen Fragen nicht per PN oder E-Mail, sondern stellt diese ganz normal im Forum.

Die Regeln des Forums
, Die Etikette des Forums, Nutzung von Suchmaschinen
Lupovsky ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige