Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.12.2004, 23:15   #10   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Erklärung eines zweifelhaften Lehrers (Bindungstypen)

Zitat:
Zitat von ricinus
Naja, wenn man's ganz genau nimmt, hat der Lehrer natürlich Recht. Erst einmal, weil Lehrer prinzipiell Recht haben, dann weil eine 100% unpolare Bindung nur zwischen zwei identischen Atomen mit identischer EN denkbar ist, also etwa H-H oder Cl-Cl. Sobald eine kleine Differenz in den EN besteht, ist es klar, dass die Bindung leicht polar ist. Für die meisten praktischen Bedürfnisse geht man aber davon aus, dass eine polare EP Bindung ab etwa deltaEN=0.5 anfängt ...

gruss
Meines Erachtens wird den Elektronegativitätswerten eine zu hohe Beachtung geschenkt.

Zitat:
Die Elektronegativität ist ein relatives Maß für das Bestreben eines Atoms, in einem Molekül die Bindungselektronen an sich zu ziehen. Sie kann daher als Anhaltspunkt für die Polarität einer Atombindung genommen werden: Je höher der Unterschied in der Elektronegativität der gebundenen Elemente, desto polarer ist die Bindung.
http://de.wikipedia.org/wiki/Elektronegativit%C3%A4t

btw.: Wie ist die C-Cl-Bindung in F3C-Cl und in (CH3)3C-Cl polarisiert?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige