Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.12.2004, 15:38   #3   Druckbare Version zeigen
Lupovsky Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.363
AW: Schmelzpunkt von Pech

Willkommen hier!

Pech ist der Rückstand bei der Erdöldestillation. Er ist eine Mischung verschiedenster Kohlenwasserstoffe und anderer Verbindungen. Einen Schmelzpunkt kann man nicht angeben. Wohl aber Temperaturbereiche, in dem Pech erweicht, wobei dieser von der spezifischen Zusammensetzung des Rückstandes abhängig ist.
Hier mal ein Auszug aus einem Lexikon:
Zitat:
Pech

(Plural: Peche). Von lat.: pix abgeleitete Bez. für zähflüssige bis feste, teerartige bzw. bituminöse, schmelzbare Rückstände, die bei der Dest. org. Materie (Naturstoffe) od. von Stein- bzw. Braunkohlenteer zurückbleiben. Im einzelnen unterscheidet man neben Braunkohlenteer-P. u. dem bes. wichtigen Steinkohlenteer-P. u.a. Fett-, Harz-, Holz-, Knochen-, Ölgasteer-, Petrol-, Schuster-, Schieferteer-, Stearin-, Sulfat-, Säureharz- u. Tallöl-P., die z.T. in Einzelstichwörtern besprochen sind. Unter der pharmazeut. Bez. Pix werden sowohl P. als auch Teere verstanden. Je nach Erweichungspunkt (ein scharfer Schmp. existiert nicht) unterscheidet man Weich- (40°), Mittel- (70°) u. Hart-P. (85°). Die P. setzen sich aus hochmol. cycl. Kohlenwasserstoffen u. Heterocyclen zus.; Molmassen bis zu 30000. Aus 13C-NMR-spektroskop. Unters. kann man auf einen Gehalt an aromat. Verb. von fast 100% schließen (Lit. ). Wegen des Vork. von carcinogenen polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) ist Steinkohlenteer-P. in die Gruppe IIIA der MAK-Liste eingestuft worden, wobei eine Gefährdung hauptsächlich von Dämpfen aus erhitztem od. von der Dauereinwirkung von feinverteiltem P. ausgeht. Eine zusammenfassende Beschreibung der aus verschiedenen Hölzern gewonnenen Holzpeche u. Holzteere findet man in Lit. .

Verw.: Als Bindemittel für Briketts, Kunstkohlen, Elektroden, in Mischung mit Teerölen als präparierter Teer, Straßenteer, Dachpappenmaterial, zur Herst. von Pechkoks u. Kohlenstoff-Fasern, als wasserbeständiger, chem. widerstandsfähiger Bestandteil von Lacken u. Sperranstrichmitteln. Wegen des Gehalts an Phenolen wirken P. wie auch Teere antisept. u. antimykot.; sie fanden deshalb medizin. u. veterinärmedizin. Verw. bei Hautkrankheiten, als Desinfektionsmittel u.ä.
Die alte bergmänn. Bez. Pechblende für Uranpecherz ist entstanden, weil man diese für eine pechähnliche Abart der Zinkblende hielt, was sich später als Irrtum herausstellte (Lit. ).
__________________
Dirk

Bitte schickt uns Moderatoren eure fachlichen Fragen nicht per PN oder E-Mail, sondern stellt diese ganz normal im Forum.

Die Regeln des Forums
, Die Etikette des Forums, Nutzung von Suchmaschinen
Lupovsky ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige