Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.12.2012, 01:10   #1   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
Der Fischblog-Adventskalender 2012 - vierzehntes Türchen - Allgemein

Versetzt man eine dünne Platte in Vibrationen, beginnt sie durch Eigenresonanz, in einem ihrer Schwingungsmoden zu schwingen, einem charakteristischen Muster aus Wellenknoten und Bäuchen. Welcher Modus angeregt wird, hängt von der Anregungsfrequenz ab, und wenn man die Anregungsfrequenz verändert, wechselt die Platte abrupt von einem Schwingungsmodus in den anderen.

Wenn man die Platte dann noch mit einem feinkörnigen Material wie Sand oder Salz bestreut, sammeln sich die Partikel an den Knoten der stehenden Wellen, die am wenigsten stark schwingen, und machen so die verschiedenen Moden sichtbar. Die entstehenden Muster nennt man Chladni'sche Klangfiguren.





Weiterlesen...

Quelle: Fischblog - Wissenschaft für alle
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige