Anzeige


Thema: Iodzahl
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.11.2010, 17:47   #2   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.704
AW: Iodzahl

Zitat:
Zitat von minibip Beitrag anzeigen
Hallo!

Ich habe da ein Problem mit der Iodzahl.

Die Reaktion ist mir nicht ganz logisch:

Zuerst gibt man zu der Probe eine genau festgelegte Menge IBr (Iodmonobromid) und lässt das ganze 30min dunkel stehen.

1.) Das Bromid lagert sich an die Doppelbindung an (Addition). Es entstehen die halogenierten KW und Iod

2.) Anschließend gibt man KI (Kaliumiodid) hinzu. Das KI reagiert mit dem übriggebliebenen IBr zu Iod und KBr.

Nun wird das erzeugte Iod mit Thiosulfatlösung bestimmt.


Aus der Differenz des zugegenen I-BR und des über des titrierten Iods bestimmten I-Br kann man die Iodzahl bestimmen.
Kurz vor Ende gibt man noch Stärke als Indikator hinzu und titriert weiter bis zum Umschlag.

Nun meine Frage:

Die Menge an Doppelbindungen wird ja über das entstehende Iod, welches anschließend mit Thiosulfat ermittelt wird, festgestellt.

Nur, wenn ich ja Kaliumiodid hinzugebe, dann entsteht ja auch noch zusätzliches Iod, ich kann dann aber nicht bestimmen wie viel da entsteht.
Warum gibt man überhaupt KI hinzu?


Ergänzende Fragen:
Welche Art der Titration ist das?
Warum muss das 30min lang im dunklen stehen? Braucht die Additionsreaktion so lange?

Bitte um Hilfe, schreibe morgen einen Test darüber

Gruß
zu 1. falsch, es entsteht kein Iod sondern nur der Brom-Iod-Kohlenwasserstoff.

zu 2. richtig


Das Iod brauche ich um später mit Thiosulfat titrieren zu können.

>C=C< + I-Br => Br-C-C-I

IBr + KI => KBr + I2

2 S2O32- + I2=> S4O62- + 2 I-

1 Br-I entspricht 2 S2O32-

Aus der Differenz des zugegeben I-Br und des über das Iod titrierten I-Br kann man die Iodzahl bestimmen.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige