Anzeige


Thema: Aufgaben AC I
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.10.2010, 16:17   #8   Druckbare Version zeigen
chem1ker  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 83
AW: Aufgaben AC I

Ich habe jetzt einmal eure Tips angewandt.

Zitat:
Zitat von chem1ker Beitrag anzeigen
1. Berechnen Sie das Volumen Chlorwasserstoff (bei 0°C und 1 atm), das in 1,0 L käuflicher konzentrierter Salzsäure (Dichte { 1,16  g/mL^(-1)} , Massenbruch w(HCL)=0,32) gelöst ist.
Molvolumen {V_m = M/p }
{ V_m = (37g/mol) / 1,16g/mL^(-1) = 31,89 mol/mL^(-1) }
Damit hätte ich dann das Molvolumen. Jetzt müsste ich noch über den Masseanteil w(HCL) = 0,32 das Volumen von Chlorwasserstoff in der Lösung berechnen oder?
{ w_(Komponente) = m_(Komponente) / m_(Stoffgemisch) }
{ m= p * V }
{ m_(Stoffgemisch)= 1,16g/mL^(-1) * 31,89 mol/mL^(-1) = 36,99 g }
{ m_(Komponente) = w_(Komponente) * m_(Stoffgemisch) }
m(Komponente) = 0,32 * 36,99g = 11,84g
Jetzt habe ich die Masse vom Chlorwasserstoff und müsste dadurch eig. auf das Volumen schließen können oder?
Wie stelle ich das am Besten an?


Zitat:
Zitat von chem1ker Beitrag anzeigen
3. Bei Elementaranalysen Verbindungen A (gelbe Kristalle) und Verbindung B (gelbbraune Kristalle) wurden folgende Werte erhalten:
Verbindung A: K:42,46% Fe:15,16% N:22,82% C:19,56%
Verbindung B: K:25,94% Co;13,03% N:18,58%
Die Differenz zu 100,00% entspricht dem nicht bestimmtem Sauerstoffgehalt. Ermitteln Sie die Verhältnisformeln der Salze A und B. um welche Verbindungen könnte es sich handeln.
Zitat:
Zitat von ehemaliges Mitglied Beitrag anzeigen
Dividieren Sie jeden Massenanteil durch die molare Masse des betreffenden Elements. Dividieren Sie dann alle so erhaltenen Werte durch den Kleinsten aller Werte. Wenn Sie Glück haben, ergeben sich dabei Zahlen, die durch leichtes Runden ganzzahlig werden. Wenn nicht, dann noch einmal hier nachfragen.
So dann habe ich für Verbindung A:
K: 42,46% / 39g/mol = 1,09 ?(Einheit)
Fe: 15,16% / 56g/mol = 0,27 ?
N: 22,82% / 14g/mol = 1,63 ?
C: 19,56% / 12g/mol = 1,63 ?

Dividiert durch den kleinsten aller Werte:
1,09/0,27= 4,04
0,27/0,27=1
1,63/0,27=6,04
1,63/0,27=6,04

Verbindung B:
K: 25,94% / 39g/mol = 0,67 ?
Co: 13,03% / 59g/mol = 0,22 ?
N: 18,58% / 14g/mol = 1,33 ?

Dividiert durch den kleinsten aller Werte:
0,67/0,22= 3,05
0,22/0,22= 1
1,33/0,22= 6,05

So, jetzt habe ich diese Werte.
Verbindungen kann ich dann ja per PSE raussuchen im Sinne von (Verbindung B):
Kalium ist zu 30% vertreten,
Cobalt ist zu 10% vertreten,
Stickstoff ist zu 60% vertreten.
Das bezieht sich auf die molare Masse oder?

Zitat:
Zitat von chem1ker Beitrag anzeigen
4. Berechnen Sie die Anzahl der Ionen, die in einem Kochsalzwürfel {(p=2,17 g/mL^(-1) )} mit einer Kantenlänge von 1,0 mm enthalten sind. Wie oft könnte man ein Band um den Äquator schlingen, wenn man auf 0,1mm jeweils ein Ion des Kochsalzwürfels legt?
Zitat:
Zitat von jag Beitrag anzeigen
Wieviel mol ist in diesem Würfel vorhanden?

Gruß

jag
Tut mir leid, da stehe ich auf dem Schlauch.



Zitat:
Zitat von chem1ker Beitrag anzeigen
2. Nach der Vollständigen Thermolyse von 21,09g eines reinen Erdalkalimetallcarbonats verbleiben 14,80g Erdalkalimetalloxid. Ermitteln Sie, um welches Carbonat es sich handelt.
Zitat:
Zitat von jag Beitrag anzeigen
Rechts und links der Reaktionsgleichung müssen ja die gleichen Stoffmengen vorliegen.

Gruß

jag
Das ist mir bewusst. Ich müsste also von der Masse auf den Stoff schließen.
Das Carbonat müsste also Oxid + x = 6,29g sein vom Gewicht.

Bei Natriumcarbonat wäre es theoretisch:
{  Na_2CO_3 --> Na_2O }
106 g/mol --> 62 g/mol
was ja nicht stimmt. Versuche ich jetzt einfach alles durch oder lässt sich das irgendwie anders herausfinden? Kommt mir etwas merkwürdig vor.



Ich bin für (konstruktive) Kritik offen!


Vielen Dank!
chem1ker ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige