Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.10.2010, 22:14   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Orbitale, Elektronenkonfiguration

Die Orbiatle sind im Wesentlichen ein räumlisches Gestalt-Konstrukt, welches die Aufenthaltswahrscheinlichkeit von Elektronen wiederspiegelt. Quasi eine Veranschaulichung der mathematischen Wellenfunktionen.

d.h. Orbitale sagen dir z.B bei einem Wasserstoffatom dass das eine Elektron mit größter Wahrscheinlichkeit auf dem Energieniveau eines spärischen 1s- Atomorbitals zu finden sein wird.

Die Fragestellung wie viele Orbitale ein Teilchen hat, ist nicht ganz korrekt.
Je nachdem wie viele Elektronen ein Teilchen hat, werden diese ihrer Energie entsprechend auf die Orbitale verteilt. ein Orbital kann dabei jeweils von maximal zwei Elektronen besetzt werden. Für H und He reicht deshalb das 1s AO aus. Für die Elemente der 2 Periode zb. Li oder Be ist schon ein weiteres 2s AO nötig um die Elektronen unterzubringen. Weiter beim B...hier ist schon die Bestzung eines p-Orbitals nötig.

Ich muss mich an dieser Stelle leider kurz fassen da es irgendwie zu viel zu werden scheint.
Ich habe keine Lust jetzt eine Abhandlung über Orbitaltheorie zu verfassen, deshalb schlage ich vor du machst dich über folgende Schlagwörter im web ein wenig kundig und stellst dann konkretere Fragen.

- Aufbauprinzip des Periodensystems der chem. Elemente (PSE)
- Hund'sche Regel
- Pauli-Prinzip
- Atomorbitale, Gestalt der Atomorbitale
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige