Anzeige


Thema: Glühbirne
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.10.2010, 20:25   #3   Druckbare Version zeigen
kochsalz Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 13
AW: Glübirne

Zitat:
Zitat von rainbowcolorant Beitrag anzeigen
Mehr als ich dir selbst darüber sagen könnte, steht in diesem meiner Meinung nach guten Wiki-Artikel

http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%BChlampe#Schutzgas

Natürlich kommt der Name Osram von Osmium + Wolfram. Und Tungsram kommt vom Englischen Wort tungsten für Wolfram.

Bitte in dem verlinkten Artikel auch nach oben scrollen. Mit dem Link landest du in der Mitte, wie ich gerade sah.

Was ich gerne wissen würde, ist, wie du an genug weggeworfene und noch nicht zerstampfte Birnen kommen willst, um eine vernünftige Ausbeute an Schutzgas zu bekommen.
Den Artikel kenne ich,

meine Anfrage beinhaltet zwei Aspekte :
a) Das Schutzgas
b) Das verwendete Metall

Das Schutzgas wird i.d.R. {N_2} oder Ar sein, evtl. aber auch Xe und/oder Kr. Die etwas schwierige Aufgabe: Was ist es denn nun ? ist abgesehen von {N_2} ziemlich schwierig zu beantworten - jedenfalls mit Hausmitteln.
Aber genau das ist die Frage: Wie kann man das nachweisen ?


Die Frage nach den verwendeten Metallen sollte einfacher zu beantworten sein.

Die zertrümmerten Glühbirnen als Schutzgas-Spender zu benutzen ist in der Tat unpraktisch.

Gruß
Kochsalz
kochsalz ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige