Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.09.2010, 17:03   #3   Druckbare Version zeigen
Peter Schmidt Männlich
Mitglied
Beiträge: 687
AW: Konzentrationen unterhalb der Nachweisgrenze bestimmen

Zitat:
Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
Wenn dein Gerät eine Änderung um die gesuchte Konzentration auflösen kann, dann sollte das gehen.
Hallo,

rechnerisch ist der Vorschlag sicherlich korrekt, aber in der Praxis sehe ich da Schwierigkeiten. Eine Nachweisgrenze von 0,5 mg/ml bedeutet ja, dass sich das Signal des Analyten nicht mehr sauber vom Untergrundrauschen trennen lässt. Da bringt eine Aufstockung meines Erachtens kein wirklich zuverlässiges Ergebnis.

Wenn es um die Nachweisgrenze geht, sollte man als Ergebnis nur angeben "nachweisbar" oder "nicht nachweisbar" mit Angabe der Nachweisgrenze. Ein Zahlenwert als Ergebnis ist nur sinnvoll, wenn die Analytkonzentration über der Bestimmungsgrenze liegt. Ich weiß nicht, ob es da genaue Definitionen gibt. Man kann z.B. als Bestimmungsgrenze das Fünffache des Untergrundrauschens oder das Fünffache des Blindwertergebnisses nehmen.

Gruß

Peter
Peter Schmidt ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige