Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.09.2010, 15:50   #3   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Reaktionsgleichung Ag zu AgNO3

Du hast die Masse reiner HNO3 berechnet, die du für die Reaktion brauchst. Das hast du dann über die Massenkonzentration der konz. Säure umgerechnet in eine Masse der dir zur VErfügung stehenden Masse. Diese Masse hast du abgewogen und für den Versuch benutzt. Soweit alles richtig, und dafür braucht man die Dichte nicht. Die Dichte hättest du gebraucht, wenn du deine berechnete Menge Säure in ein Volumen hättest umrechnen wollen, um dieses z.B. mit einer Pipette zuzugeben. Sofern ich erkennen kann, war deine ursprüngliche Rechnung o.k.
Wie FKS sagte, braucht man zum quantitativen Umsatz eines Metalles mit einer Säure immer einen kleinen Säureüberschuss. Zum einen wegen des Redoxpotentials, wie FKS erklärt hat, zum anderen, weil die Reaktionsgeschwindigkeit mit Abnahme der Eduktkonzentration abnimmt, und sie irgendwann so langsam geworden ist, dass es so aussieht, als sei die Reaktion zum Erliegen gekommen.

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige