Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.09.2010, 12:18   #4   Druckbare Version zeigen
Daenni Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2
AW: Ölbeständigkeit von Fahrwerkzubehör prüfen

Danke für deine Antwort.

An Reißtest und Küchenwaage habe ich auch schon gedacht... nur sind die Unterschiede wohl kaum in Gramm zu messen da recht wenig Kunststoff "drumherum" ist.
Es soll nichts großes, wissenschaftliches sein. Sondern mehr oder weniger ein Versuch in Verbindung mit meinem Hobby "An Autos schrauben".
Bin sonst IT-Mensch, weeßte?

Halt für mich alleine... weil ich unglaublich pessismistisch bin und einfach nicht glauben kann, dass ein Schmiermittel gleichzeitig extrem gut reinigt, dauerhaft(!) schmiert, schützt/konserviert und zudem unschädlich ist. Und das zum Preis von unglaublichen "Achteurozweiundfufzig"
Dass will nicht in meine Birne. Und meine Erfahrungen (ohne darauf zu achten) bestätigen mir das. Aber man(n) möchte es ja genauer wissen..

Also wenn Du oder jemand anderes noch Tipps hat wie ich mit Haushaltsmitteln irgendwas testen kann... gerne

Edit: schau mal, da hab ich zu lange getippt.

@Kalomel: An den Sauerstoff dachte ich nur, aufgrund der Oxidation metallischer Materialien. Vielleicht ist dieser ja auch wichtig bei dem Entzug der Weichmacher von Gummi/Kunststoffen? Bzw. dass das Teil halt auch mal "trocknen" muss damit irgendwas (was auch immer) passiert. Wenn ich Metall in ein Ölbad lege, kommt ja auch kein Rost. Verpufft das Zeug aber an der Luft, entsteht welcher.

Messen würde ich mit der Mikrometer-Bügelmessschraube, sollte genauer sein als die Schieblehre. Mechanische Belastung.. da hängts halt ein wenig. 2x am Tag kräftig mit dem Hammer kloppen?

Grüße und vielen Dank,

Daniel

Geändert von Daenni (22.09.2010 um 12:29 Uhr)
Daenni ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige