Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.09.2010, 11:00   #1   Druckbare Version zeigen
Daenni Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2
Ölbeständigkeit von Fahrwerkzubehör prüfen

Einen schönen guten Morgen zusammen,

ich bin neu hier, mein Name ist Daniel und ich bin durch die Ambitionen eines Selbstversuches auf dieses Forum aufmerksam geworden.

Meine Kenntnisse in diesem Bereich reichen leider nicht über den Schul-Chemieunterricht hinaus, daher benötige ich eure Hilfe.

In dem angesprochenem Versuch (meine eigene, kleine "Studie) möchte ich gerne die Ölbeständigkeit bzw. Schmiermittelbeständigkeit mehrere Materialien prüfen, die im Fahrwerksbereich aller Kraftfahrzeuge zu finden sind.
Darunter zum Beispiel Domlager, Gummilager der Hinterachse, Stabilisatorgummis etc. p.p..

Nur ist die Frage: wie?

Mir stehen mehrere Reinigungs- und Schmierstoffe zur Verfügung, die in vermutlich jeder Hobbywerkstatt oder der Garage zu finden sind.
Manche halten von 12 bis Mittags und manche noch weniger

Ich würde so vorgehen, dass ich die Materialien vor der Behandlung fotografiere, ein paar Maße nehme und den allgemeinen Zustand beschreibe.
Dann lege ich sie in einen mit Schmierstoff "X" gefüllten Behälter.

Leider habe ich damit schon ein gedankliches Problem:
Wenn ich die Teile für 7 Tage in der "Suppe" liegen lasse, werden sie mehr oder weniger konserviert und es kommt keine Luft an die Teile. Ich denke man benötigt diesen Schritt jedoch weil dies auch beim normalen Gebrauch der Fall wäre, oder? Hierbei denke ich zum beispiel an Oxidation die ja ohne Sauerstoff nicht stattfinden kann (mein bescheidenes Halbwissen).
Somit muss ich die Teile einen Tag in der "Suppe" liegen lassen, einen Tag entnehmen, einen Tag rein, entnehmen... bis 7 Tage um sind, oder?

Mich interessieren dabei die Faktoren die zum Tragen kommen, wenn/wie man einem Kunststoff beispielsweise den Weichmacher entzieht.
Mit Luft, nicht geeigneter Flüssigkeit (bzw. Inhaltsstoffen wie Wasserstoffperoxid) und mechanischer Belastung?


Wie ihr lesen könnt... Null Plan.

Von daher hoffe ich einfach auf Hilfe und würde mich sehr darüber freuen.
Ach, alles wird durchgeführt in einer Garage mit beschränkten Mitteln und beschränktem Budget, aber das war wohl klar

Vielen Dank im Voraus,

Daniel
Daenni ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige