Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.09.2010, 09:54   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Bildungsenthalpie - wie das?

Zitat:
Zitat von Prof.Dr.Nachtigaller Beitrag anzeigen
die Gleichung für die Bildungsenthalpie eines Reaktionsteilnehmers X ist ja:

n(X) (Stoffmengenänderung) * ∆H(X) .
Da du keine Indizes verwendest ist es etwas schwierig zu verstehen, was du genau meinst. Für mich ist das, was du da ausrechnest, eine molare Enthalpie. Allerdings schreibst du keine Gleichung.

Zitat:
Zitat von Prof.Dr.Nachtigaller Beitrag anzeigen

Z.B:
c3h8 + 5 o2 --> 3 CO2 + 4 H2o
(I) C2H8 + 5 O2 --> 3 Co2 + 4 H2 + 5 O2
(II)3C + 4 H2 + 5 O2 --> 3 Co2 + 4 H2o

wie kommt man da auf
∆H = -1mol * ∆H(C3H8) + 3mol * ∆H (Co2) + 4mol * ∆H(H2o)

Danke im Voraus!
Was du hier ausrechnest ist die molare Reaktionsenthalpie bei der Verbrennung von Propan aus Standardbildungsenthalpien.

Dazu bildest du die Summe der Standardbildungsenthalpien der Produkte multipliziert mit den jeweiligen stöchiometrischen Faktoren und subtrahierst die Summe der molaren Standardbildungsenthalpien der Edukte.

Wichtig dabei ist aber, dass die Aggregatzustände angegeben werden, weil die Standardwerte abhängig vom Aggregatzustand sind.

Gruß

arrhenius
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige