Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.09.2010, 23:46   #5   Druckbare Version zeigen
Firlefanz07  
Mitglied
Beiträge: 76
AW: Reaktion Metall und Säure

In der Realität ist das doch ein wenig komplizierter.

Wie Lutetium schon schrieb gibt es auch andere Reaktionen, oder eben gar keine.

Grundsätzlich stellt sich zunächst die Frage, ob das Metall überhaupt oxidiert werden kann (siehe Beitrag von Fulvenus), nur mal als Beispiel Gold genannt. Dann stellen sich so Fragen wie Passivierungsschicht, hier gibt es zwar ein bißchen Reaktion, aber nach Bildung der Passivierungsschicht ist Schluß.

Und welches Mittel oxidiert denn nun das Metall. In manchen Fällen ist das so wie im Beitrag von pawn beschrieben. In anderen Fällen ist das Hydronium-Ion nicht oder nur teilweise das Oxidationsmittel. Wie Lutetium bspw. angab kann in der Salpetersäure das Nitration reduziert werden, wodurch sich Stickoxide bilden, die von Luftsauerstoff z.T. wieder oxidiert werden.

Bspw. bei der Lösung von Gold mit Königswasser sind die Verhältnisse noch komplizierter (Bildung starker Oxidationsmittel, Chlor in status nascendi, etc.).

Die generelle Aussage:
Säure + Metall -> Wasserstoff + Salz
ist schon mal falsch

Ich fasse zusammen:
1.) Metall + Säure -> keine Reaktion, passiert oft, entweder ist die Säure zu "schwach" (zu geringe Disozierung/keine zusätzliche Oxidationsstärke), es bildet sich eine Passivierungsschicht oder das Metall zu edel.
Beispiel: Gold + Salpetersäure, Essigsäure + Aluminium
2.) Es passiert was in den anderen Beiträgen steht.
Beispiel: Salzsäure + Zink (genauer: Wasser + Hydroniumionen + Chloridionen + Zink) -> Zinkchlorid (genauer: Zinkionen + Chloridionen) + Wasserstoff
3.) Nicht oder nur zum Teil ist das Hydroniumion das Oxidationsmittel sondern der "Säurerest". Es entsteht daher kein (oder vernachlässigbar) Wasserstoff.
Beispiel: Salpetersäure + Kupfer, Perchlorsäure, etc.

Insofern ist eine einzelen der obigen 3 Aussagen nicht allgemein gültig. Und praktisch kann es bei einer bestimmten Metall/Säure-Kombinationen auch Mischformen geben.

Somit ist die Aussage: Metall + Säure --> (Metall-)Salz + Wasserstoff allgemein falsch und auch in den meisten Fällen falsch. Und das ohne, daß man dabei spitzfindig werden müßte.

@Lutetium
Die Unterschiede zwischen verdünnt und Konzentriert beeinflußen hauptsächlich die Frage nach der Bildung einer Passivierungsschicht, ansonsten wirkt sich das wenig/nicht auf die Reaktion an sich aus, abgesehen von der Reaktionsgeschwindigkeit natürlich. Bei komplexeren Säuren wie Königswasser gibt es auch kompliziertere Einflüsse der Konzentration.

Noch ein lustiges Beispiel:
meisten Säuren + Aluminium -> nichts
Natronlauge + Aluminium -> Salz (Natriumaluminat) + Wasserstoff (!)

Geändert von Firlefanz07 (09.09.2010 um 00:01 Uhr) Grund: Ergänzung
Firlefanz07 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige